Mein Jahr in Kanada
  Startseite
  Archiv
  C'est moi
  Neuigkeiten
  Fotos
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    krinkikanada

    - mehr Freunde

   Juanita/St-Nazaire
   Mathilda/LAscension
   Jan/Sasketchewan
   Krinki/Newfoundland
   Yvonne/St.-Monique
   Jana/Roberval
   Svenni/Texas
   meine Fotos

http://myblog.de/evaaucanada

Gratis bloggen bei
myblog.de





26. Juni 2007 

            Und die Abreise ist zum Greifen nah…
Letzte Woche Donnerstag schrieb ich also mein Matheexamen, in welchem ich 79 % habe. Hinterher gings mit Isa ein bisschen einkaufen.
Am Freitag schrieb ich Franzoesisch und Nachmittags mein Physikexamen, in welchem ich 81 % habe.
Am Samstag machten wir die „Tour du lac“, bei welcher wir im Auto um den Lac-St-Jean fuhren und Isa und Stéph mir die wichtigsten Orte zeigten.
Am Sonntag morgen legten wir im Garten das Ge muesebeet an und hinterher gings zu Gervaise zum Abendessen. Abends hatten wir dann die letzte EF Versammlung, wo uns die Diplome ueberreicht wurden, wir uns ein bisschen unterhielten und dann gings wieder nach Hause.
Am Montag morgen hatte ich ein Geschichtsexamen, welches ich mit 85 % abschnitt. Nachmittags zu Hause telefonierte ich und beendete mein Fotoalbum.
Am Dienstag strich ich mit Stéphs Hilfe die Veranda.
Am Mittwoch klebte ich Fotos in Isas Fotoalbum und abends hatten wir ein letztes Abendessen vom Volleyball. Wir bekamen die Diplome, auf welchen steht, dass wir am Volleyballeliteprogramm teilgenommen haben.
Am Donnerstag schrieb ich mein Englischexamen und Nachmittags hatten ich einen Termin beim Friseur, um mir die Spitzen schneiden zu lassen und ich wurde auch dazu ueberredet mir die Haare dann mal ein bisschen ausduennen zu lassen…
Am Freitag ging ich ein letztes Mal morgens zur Schule um mich von meinen Freundinnen zu verabschieden und die letzten Mitteilungen in mein Album schreiben zu lassen. Jetzt sind gaz schoen viele Mitteilung drin, da so ziemlich jeder was reingeschrieben hat - Selbst die Lehrer…
Am Samstag fuhren wir morgens nach Alma, da ich mir noch ein paar T-shirts kaufen wollte und natuerlich Gretes Nachfrage behandeln musste   (12 sinds aber nicht geworden :P) Abends warenn wir bei Gervaise, da Josiane eine Party machte, da an diesem Wochenende der Nationalfeiertag von Québec war – Saint-Jean Baptiste…
Deswegen machten wir dann auch ein Feuer im Garten, ueber welchem wir Wuerstchen und Marshmallows grillten. Spaeter machten Steeve, Stéphane und Érik, dann ein Feuerwerk. Einige der Freunde von Josiane waren aber zu diesem Zeitpunkt schon so besoffen, dass sie das wohl nicht mehr so richtig mit bekamen…
Am Sonntag wollten wir dann eigentlich an den Strand fahren, doch spielte das Wetter leider nicht so mit und deswegen blieben wir dann Zuhause und ich fing mit Isa an meine Koffer zu packen.
Der Montag war dann eigentlich ein Feiertag, doch rief morgens Isas Chef an, dass sie im Buero benoetigt wuerde und so fuhre sie dort bis 11 Uhr hin. Hinterher gingen wir dann doch noch an den Strand, doch riefen eine Stunde spaeter jacinthe und ihre Oma an, dass sie bald ankommen wuerden. Sie kame zu uns, damit Isa mal wieder ihr Brautkleid anprobieren konnte. Abends assen wir dann ein letztes Mal Tourtière, wozu auch Steeve kam.
Am Dienstag musste ich dann schon zeitig aufstehen, da Isa und Stépph arbeiten mussten und ich somit mit Grandmama und Jacinthe alleine Zuhause blieb. Nach dem Fruehstueck und noch einigen Fotos fuhrenn diese dann aber ab und ich bereitete den Nudelsalat und das Fruechtesorbet fuer abends vor, da heute abend 3 meiner Freundinnen zum Essen kommen, um sich zu verabschieden. Érika kann leider nicht kommen, da sie noch in Montréal ist, aber sie kommt dann am Donnerstag morgen kurz zum Tschuess sagen vorbei…
Jetzt ist das Jahr also fast vorbei und es bleiben nur noch 2 Tage…
Schon komisch, da es einem am Anfang so unendlich lang vorkam…

Bis Freitag oder naechste Woche……..

Jetzt faengt also wieder ein neuer Lebensabschnitt an und ich freue mich wahnsinnig auf euch alle...

 

 

14.06.2007

Examen und Gartenarbeiten

Jetzt ist es ja auch schon wieder eine Weile her, seit ich zum letzten Mal geschrieben habe...

Letzte Woche passierte bis auf ein Mathexamen eigentlich ncihts besonderes.

Freitag, als ich aus der Schule wiederkam, waren Isas Eltern zu besuch, die aber auch schnell wieder abfuhren, da sie nur gekommen waren, um einige Sachen vorbeizubringen. Sind ja auch nur 5 Stunden Fahrt von denen bis zu uns ^^

Ich maehte dann den rasen und hinterher macht ich meine ganzen Revisionen (Wiederholungen) weiter.

Am Samstag waren wir den ganzen Tag im Garten, da wir einen neuen Gartenteich anlegten. Hatten dazu auch den Quatreroues von Éric und einen ausgeliehenen Bagger. Ausserdem schrieb ich ein bisschn an meinem Blatt weiter, welches wir im Matheexamen haben duerfen. Wie sollten wir uns auch alle Formeln des Jahres merken koennen?

Am Sonntag gings dann nochmal raus in den Garten, wo ich ganz viel Rhabarber schnitt und schaelte und wo wir ein Blumenbeet anlegten, um unser Gartenhaus herum. Immer wenn mir drum herum noch ein bisschen Zeit blieb, lernte ich fuer die 8 Examen, die ich diese Woche hatte.

Es fing schon am Montag an. In der ersten Stunde in Franzoesisch musste ich ein referat halten und ausserdem mussten wir auch bis zu diesem Tag eine Zusammenfassung ueber ein Buch schreiben.

Am Dienstag schrieb ich ein Examen in Franzoesisch, ueber die Regeln des Kommas.

Am Mittwoch schrieben wir in Franzoesisch ein Diktat, in Moral mussten wir einen Lueckentext als Examen ausfuellen und in Wirtschaft schrieben wir auch ein Examen, in dem ich mit 81% die beste Note habe.

Am Donnerstag gings dann richtig los. Die ersten drei Stunden schrieb ich mein Matheexamen, welches ueber den gesamten Stoff des Schuljahres ging. Ich fand es sehr einfach, doch weiss ich nciht, ob es gut oder schlecht ist, dass ich als erste fertig war.

Nachmittags war ich in meinem Geschichtskurs die einzige, die da war (normalerweise sind wir 8), weswegen ich an den Computer meines Lehrers konnte.

Gleich hohlt mich dann Stéph ab und bringt mich zu isa, mit der ich heute Nachmittag ein bisschen shoppen gehen werde.

Morgen habe ich dann ein Franzoesischexame, wo wir 4 Texte bekommen aben, zu denen wirklich schwere Fragen gestellt werden und Nachmittags schreibe ich ein Physikexamen mit dem Stoff des vergangenen Halbjahres.

Am Wochenende beenden wir dann den Garten. Ausserdem werden wir wohl le tour du Lac machen und am Sonntagabend haben wir nocheinmal ein Treffen von EF. Dis ist wirklich bloed gelegt, da es erst um halb 7 anfaengt und ich am naechsten morgen Geschichte schreibe.

Naechste Woche schreibe ich am Montagmorgen Geschichte und am Donnerstgmorgen Englisch. Wir muessen dann aber nur noch zur Schule kommen, wenn wir ein Examen haben, da unser Stundenplan gefroren ist und wir keinen Unterricht mehr haben. ALso habe ich schon quasi Ferien.

Nur noch 2 Wochen...

Eva

 

 

04.06.2007
Bal des finissants

 

Am Donnerstag schrieb ich also mein Englischexamen, welches ich schon nach einer halben
Stunde beendet habe und in welchem ich 98% habe.
Am Freitag war auch nicht sehr viel in der Schule los. Morgens in Économie konnten wir Machen was wir wollten, in Englisch beendeten wir den Film „Cars“. In Franzoesisch beendeten wir dann ein Probeexamen und ich fing die Suche nach Material fuer mein Referat an. Nachmittags hatte ich dann Mathe, wo wir erst arbeiteten und dann sagte unser Lehrer, dass er Donuts fuer uns haette. Wir nahmen ihn natuerlich erstmal nicht ernst und dachten, dass er uns verarschen wuerde, aber er hatte wirklich fuer jeden einen Donut gekauft und zeigte uns dann ein paar Fotos, auf denen er in frueheren jahren zu sehen war. Warum er das gemacht hat? Na ja, er meinte die kommenden 2 Wochen wuerden hart genug werden und er wollte, dass wir uns dann die letzte viertel Stunde am Freitag mal ein bisschen entspannen. Hinterher hatte ich dann Geschichte, aber da 3 Leute fehlten und wir somit nur 5 Leute waren, uebrredeten wir unseren Lehrer mit uns Eis essen zu gehen. Er bezahlte sogar :P
Am Samstag hiess es fuer mich dann schon um 8 Uhr aufstehen, da ich um halb 9 meinen Termin beim Friseur hatte. War aber nicht so schlimm, da ich sowieso schon seit halb 6 nicht mehr schlafen konnte ^^
Nach ca 3 Stunden beim Friseur (Isa liess sich auch ne dreiviertel Stunde die Haare machen), ging es dann zu Julie, die mich schminkte.
Dann war es bereits 12 Uhr und es ging wieder nach Hause zum Mittagessen und umziehen. Gegen 1 rief ich dann Gervaise an, ob sie kommen wollen wuerde um ein paar Fotos mit mir zu machen, so wie es vorgesehen war. Sie war jedoch leider verhindert und konnte nicht kommen, so dass wir dann zu Marie-Pier fuhren, damit ich schon vorher ein paar Fotos mit meinen Freundinnen machen konnte.
Um 3 fuhren wir dann zum Hotel Universel, wo der Ball statt fand. Es waren noch nicht iwrklich viele leute da, da es einen Preis fuer die spektakuelaerste Ankunft gab. Nach und nach kamen dann alle an. Unter anderem auf einem Traktor, im Schulbus, in einem Lastwagen und ein paar kamen natuerlich auch in schicken Autos vorgefahren.
Nach vielen Fotos gings dann um 4 Uhr ins Hotel, wo wir einen Cocktail mit den Eltern hatten. Es wurden ein par Preise verliehen. Jess und Sarah, 2 meiner Freundinnen, bekamen ein Diplom ueberreicht, da sie die naechsten 3 Jahre die Schule bezahlt bekommen auf Grund ihrer guten Leistungen. Ich freute mich wirklich fuer sie…
Nach noch mehr Fotos fuhren die Eltern dann um halb 5 wieder ab und gegen 6 wurden wir alle nach und nach in einen anderen saal gerufen, wo wir assen.
Ich sass an einem Tisch mit Jess und Guillaume, Marie-Pier und ihrem Freund und Érika und Mureille. Da Mureille die beste Freundin von Érika und Jess ist und die andren beiden Maedchen voll mit ihrer Begleitung beschaeftigt waren, amuesirten Mureille, Érika und ich uns sehr gut zu dritt. Ich kannte Mureille zwar erst seit ca 4 Stunden aber das hinderte uns nicht daran sehr viel Spass zu haben.
Das Beste war, als Mureille marie-Pier bat ihr ein Broetchen zu geben und diese es ihr zu werfen wollte. Leider schaffte Mureille es nicht das Broetchen aufzufangen und so flog es mit ins Essen des Nachbartisches, an dem alle andren Austauschschueler zusammen sassen. Diese fanden das nicht sehr lustig, was uns nicht daran hinderte Traenen zu lachen…
Nach dem Essen wurden noch ein paar Preise verliehen und dann ging es ans Tanzen.
Mein Mathelehrer wollte unbedingt ein Foto mit mir machen und war sehr impoert, dass ich groesser als er war nd stellte sich somit auf Zehenspitzen, damit wir  ungefaehr die gleiche Groesse hatten.
Von 8 bis 12 Uhr verbrachten wir die Zeit hauptsaechlich damit zu tanzen, so dass ich jetzt 2 dicke Blasen habe…
Um 12 holte Stéph mich ab und ich fiel muede ins Bett.
Ich fand, dass der Ball ein Erfolg war und ich werde sicher meine Maedels hier vermissen.
Froh war ich auch darueber, dass ich nicht ein langes Kleid wie die meisten maedchen hatte, da diese staendig aufpassen mussten, dass ihnen keiner hinten aufs Kleid trat.

La seule chose qui manquait était lui que je voulais avec moi là-bas...

Den  Sonntag verbrachte ich dann damit, Franzoesisch und Mateh zu machen, da in 1 ½ Wochen unsere Examen anfangen, die den gesamten Stoff des Schuljahres enthalten.

 

 

31.05.2007

         bald schon Ball....

habe mich ja jetzt schon ne ganze Weile nciht mehr gemeldet.

Na ja, letzte Woche schrieb ich 3 Examen. Physik, wo ich noch keine Ergebnisse habe, Mathe, wo ich 80 % habe und ein muendliches Examen in Englisch, in welchem ich 100 % habe.

Am Samstag maehte ich erst morgens den Rasen und half dann mehr oder weniger Stéph dabei sein Auto zu reparieren. Abends assen wir bei Gervaise, da Steeve mir versprochen hatte zu kochen ^^ Es gabe dann auch Lasagne und zum nachtisch einen Obstkuchen und was erstaunlich war: Es schmeckte :P

Am Sonntag machte ich eine Arbeit fuer Franzoesisch und las.

Diese Woche sind dann alle schon ganz aufgeregt, weil am Samstag ja unser Ball ist. Isa und Stéph schenken mir dazu ein Blumengesteck fuers Handgelenk und eine Blume fuers Haar. Fotos gibts naechste Woche.

Der samstag wird also so fuer mich ablaufen, dass ich um halb 9 beim Friseur sein werde, hinterher gehts zum schminken und dann wieder nach Hause zum Mittagsessen und umziehen. Dann werden Gervaise, Steeve und Josianne fuer ne halbe Stunde kommen, da sie mich vor dem Ball sehen wollen und eventuell gehts dann zu Marie-Pier, wo ich Lessica und Érika treffen werde, um Fotos zu machen. Um 3 Uhr muessen wir dann am Saal sein, in den wir um 4 Uhr reingelassen werden. dann sind bis 6 Uhr die Eltern zu einer Art "Cocktail" da und hinterher gehts in einen anderen saal, wo wir essen und dann hinterher auch tanzen...

Soweit also diese Woche von mir...

Eva

PS: Il reste 29 jours avant que je vous revoir...

 

22.05.2007

                                   Ballvorbereitungen und Montréal

 

Der Anfang dieser Woche verlief sehr gewoehnlich. In Franze schribe ich einen Test ueber die 5 Regeln des participe passé, der eeigentlich ganz gut lief.
Nach der Schule arbeitete ich an meinem Fotoalbum weiter, kochte und bastelte die Blumenstraeusse fuer die Hochzeit.
Am Donnerstag riefen nach der Schule meine Eltern an, damit ich meinem Papa zum Geburtstag gratulieren konnte und ich packte meine Koffer, da ich am Freitag nicht zur Schule ging, da wir nach Montréal fuhren.
Am Freitag stand ich dann schon um 5 Uhr auf, machte mich fertig, packte die Koffer ins Auto und dann brachen Stéphane und ich nach Montréal auf. Gegen 11 Uhr kamen wir dann endlich bei Isas Eltern an, assen zu Mittag und um 2 kam dann auch Isa.
Spaeter probierte Isa dann ein Model fuer ihr Hochzeitskleid an und ihre Grossmutter kuerzte mir die Traeger meines Ballkleides.
Zum Abendessen kamen dann die Tante von Isa mit ihren 2 Toechtern Cindy Ann und Corianne. Ausserdem waren abends auch Jacinthe, Patrick und Carinda da…
Am Samstag standen wir auch recht zeitig auf, da es am diesem tag losging, um die Stadt zu besichtigen. Wir fingen dann am Olympiastadium an. (Habe tolle Fotos gemacht und auch schon hochgeladen&hellip Hinteher gings zur Rue St-Catherine, wo wir ein bisschen shoppen gingen. Kaufte mir eine Bluse und ein tolles Sommerkleid…
Dann gings in die Altstadt, mit dem alten Hafen.
Montréal ist wirklich eine tolle Stadt und es hat mir super gut gefallen…
Gegen 4 Uhr gings dann wieder zurueck, da wir abends mit Isas Eltern und deren Nachbarn Thailaendisch essen gingen. Es war total gut. Als Vorspeise ass ich einen Salat mit Krabben, dann hatten wir zu dritt ein Menu mit Spiessen und Krabben, die man noch auf einem kleinen Grill, den man vor sich hatte grillen musste und zum Nachtisch ass ich Litschis.
Am Sonntag fuhren wir zeitig wieder los. Damit wir um 3 Uhr wieder zurueck waren. Zum Abendbrot gings zu Gervaise.
Am Montag fuhr ich morgens mit Isabelle zu Julie, um mein Make-up fuer den ball und ihr Make-up fuer die Hochzeit auszuprobieren.
Um 1 Uhr wurde Isabelle dann von Steeve abgeholt, der sie weg brachte, da Stéphane arbeitete.
Ich war dann kurz im Internet und machte ein paar andere Sachen.
In 1 ½ Wochen ist dann mein ball. Freue mich schon total. AN dem Wochenende sind sowieso Isas Eltern und ihre Grossmutter hier, um das richtige Brautkleid anzuprobieren.
Ich muss dannn schon um halb 9 morgens zum Friseur, da das mit den Locken mindestens 2 Stunden in Anspruch nimmt. Hinterher geht’s dann zu Julie, die mich schminkt und dann nach hause zum umziehen und Fotos machen, wozu auch noch Gervaise, Steeve und Josianne vorbei kommen werden. Fehlt eigenltich nur noch eine Begleitung…
Eva
PS: In fast einem Monat bin ich schon wieder Zuhause…

 

 

Secondaire en spectacle, Québec et une semaine à l’école…

 

Jetzt melde ich mich also auch mal endlich wieder…
Letzten Samstag habe ich mit Stéph ein bisschen den Haushalt gemacht und wir waren Eis essen.
Am Sonntag habe ich morgens ein wenig an einer Économiearbeit weiter gemacht. Diese besteht daraus, das wir uns ein Appartment suchen muessen und diese dann aus der Werbung die jede Woche kommt einrichten muessen. Ausserdem muessen wir auch die Kosten fuer Elektrizitaet, Telefin usw ausrechnen und dann gucken, ob es nicht billiger waere, mit dem Auto hin und her zu fahren.
Nachmittags waren wir dann bei Gervaise.
Am Montag passierte eigentlich nichts besonderes. Es war halt wie immer Schule.
Ach ja, in meinem einfachen Matheexamen habe ich 93 %...
Am Dienstag sollte ich eigentlich Abends zu unserer Économiegala gehen, doch war niemand Zuhause und alle die in unserem Rang wohnen, konnten mich nicht mitnehmen weswegen ich dann Zuhause bleiben musste.
Am Mittwoch war einfach super Wetter und als ich aus der Schule wiederkam legte ich mich ersteinmal im Bikini auf die Veranda.
Am Donnerstag war ich dann mit meinem Geschichtskurs und der gesamten Stufe unter mir in Québec. Dort besichtigten wir die Altstadt, das Parlament sowie das Château Frontenac und gingen hinterher noch ein bisschen shoppen.
Ich kaufte mir ein T-shirt, eine Kette und eine neue Sonnenbrille.
Am Freitag war dann natuerlich Schule und es kam nur die haelfte der Schueler, die am Vortag in Québec waren, da wir erst spaet wiedergekommen waren.
Abends holten wir Isa ab und redeten so ziemlich den ganzen Abend ueber.

Am Samstag standen wir schon um halb 8 auf, da Isa einen Termin beim Friseur hatte um sich die Haarverlaengerung fuer die Hochzeit machen zu lassen. Ich beendete in der Zeit meine Économiearbeit. Nachmittags waren wir dann im Garten und schnitten die Baeume.

Abends kam Gervaise vorbei, da wir fuer sie zum Muttertag mit ihr grillten...

Am Sonntag schliefen wir aus und brachten um 2 Uhr Isa wieder weg. Ich war dann hinterher noch mit Stéph in Alma, da ich noch ein paar sachen wie zum Beispiel neue Batterien fuer meinen Fotoapparat brauchte.
Naechtes Wochenende fahren wir dann nach Montréal, damit ich mir die Stadt angucken kann weswegen ich mir dann auch den Freitag „frei nehme“, damit wir schon frueh los koennen.
Ausserdem ist der naechste Montag frei, sodass ich dann ein 4 Taegiges Wochenende habe.

Eva

PS: es gibt neue Fotos

04.05.2007

 Von einem ministerielen Examen und der ersten Woche "allein" Zuhaus

Diese Woche war bis auf das eine grosse Examen nciht so viel los. Meine Examen in Physik und Geschichte letzte Woche fielen nicht soooo toll aus...

Am Dienstag hatte ich in der Mittagspause eine Vorbereitung fuer mein Franzoesischexamenam Donnerstag, was eigntlich sehr hilfreich war. Nach der Schule war ich dann rennen und sonst passierte nix besonderes...

Am Mittwoch war ich in der Mittagspause im Ort, um ein Paket von Oma und Opa bei der Post abzuholen, Fotos abholen und ein paar sachen im Supermarkt einkaufen.                 Nach der Schule bereitete ich mich auf mein Franzoesischexamen und wie immer diese Woche das Essen.

Am Donnerstag schrieb ich die ersten 3 Stunden ueber Franze. Mir waere mehr Zeit lieber gewesen, aber es war schon in Ordnung. Die Ergebnisse bekommen wir wahrscheinlich erst Anfang Juli, da es vom Minister und seinen Leuten korigiert wird. Wenn wir dieses Examen nciht bestehen, bekommen wir unser Diplom nicht, wobei ich sowieso kein Diplom bekommen werde, da ich die andren jahre nciht auf dieser Schule verbracht habe.                               Der Rest des Tages verlief recht entspannt...

Am Freitag war Schule ziemlich langweilig, da wir nichts machten und das Matheexamen, welches wir in der 4. Stunde schrieben, war auch sehr einfach.

Am Wochenende werden Stéph und Ich ei bisschen was im Haus und wenn das Wetter schoen ist auch im Garten machen und am Samstagabend gehen ir zum regionalen Finale von sécondaire en spectacle. Sonst haben wir noch ncihts besonderes vor...

Isa kommt bis zu meiner Abreise nur noch fuer 3 Wochenenden nach Hause...

Habe den Rest meiner Fotos hochgeladen und beschriftet.

Eva

 

30.04.2007

Wochenende, Kino und viele Examen…
Letzten Freitag war ich ja bekanntlich mit der Schule im Kino, doch waren wir nicht wie erwartet in „À vos marques,… party“ sondern in „parfait inconnu“ ein Film mit Hale Barry. Ich fand ich ihn sehr gut und er ist echt sehenswert…
Am Samstag haben wir dann so ziemlich den ganzen Tag die Garage aufgeraeumt, da tolles Wetter war und wir so viel Zeit wie moeglich draussen verbringen wollten. Es waren so um die 17 Grad…
Abends ass Steeve dann mit uns, da er uns geholfen hatte und Isa schnitt ihm nach dem Essen die Haare. Seinen Bart wollte er eigenltich behalten, doch als ich den rasierer in die Hand bekam, war alles zu spaet ^^
So sehen Stéph und Steeve sich jetzt wieder ein bisschen aehnlicher, so mit gleichem Haarschnitt…
Dazu habe ich auch neue Fotos hochgeladen!
Am Sonntag lernte ich morgens ein bisschen Mathe, Physik und Geschichte und spaeter fuhren wir dann noch nach Alma, ein paar Sachen einkaufen. Hinterher gings zu Gervaise, da Isa nicht genau wusste, wie sie „pâté au poulet“ selber macht und deswegen die Hilfe von Gervaise brauchte…
Am Montag war dann wie immer Schule. Wir bekamen unter anderem unser „pratique examen du ministère“ zureuck, welches ein Examen ist, dass alle Schueler in ganz Québec zur gleichen Zeit schreiben, um ihr Diplom zu bekommen. Wir schrieben deswegen vor den Osterferien eine Art Versuch. In diesem habe ich 71%. Ich finde dies in Ordnung, da es viele gibt die Durchgefallen sind und ausserdem habe ich weniger Fehler als die meisten anderen…
Nach der Schule war ich dann wieder einmal joggen und lernte dann noch ein bisschen Mathe.
Am Dienstag schrieb ich in der ersten Stunde mein Matheexamen, was meiner Meinung nach sehr einfach war.
Der Rest des Tages verlief sehr ruhig. Abends ging ich noch mit Isa in „À vos marques,… party“, welcher super war.
Vielleicht werde ich ihn mir ja kaufen, sobald er als DVD rauskommt, damit ich ihn den „Franzoesischverstehenden“ in Deutschland zeigen kann…
Am Mittwoch schrieb ich einen Test in Physik, ueber das 4. Kapitel in welchem ich 80 % habe. Nach der Schule ging ich mal wieder joggen.
Am Donnerstag, bekam ich meine Mathenote mitgeteilt ( 85 %) und ging in der langen Mittagspause ins Dorf, um einen Brief abzugeben und ein paar Fotos entwickeln zu lassen.
Nach der Schule gings dann zum Friseur, wo ich meine Ballfrisur ausprobierte.
Am Freitag schrieb ich dann ein Geschichts- und ein Physikexamen. In der Mittagspause ging ich nocheinmal mit Érika ins Dorf, da ich Muffins machen wollte und noch einige Zutaten einkaufen musste. Hinterher gingen wir dannnnoch kurz bei Érika vorbei, da sie was holen musste.
Nach der Schule machte ich Muffins, wir assen und fuhren dann zu Gervaise, welche neue Fliesen verlegte und Hilfe benoetigte. Deswegen wurde es dann auch mal wieder spaeter…
Am Samstag gings nach dem Fruehstueck nach Chicoutimi, wo Isas Diplomverleihung stattfand. Da alle mit Namen aufgerufen wurde dauerte diese ueber 2 Stunden und war sehr langweilig. Am Ende warfen alle Diplomierten dann wie in den Filmen, ihr Heute in die Luft ^^
Abends holten wir uns dann was zu essen und guckten einen Film.
Am Sonntagmorgen brachten Stéph, Steeve und ich Isa weg, kauften dann ein und fuhren wieder nach Hause. Dort telefonierte ich dann ersteinmal laenger mit meiner Schwester und stellte fest, dass Zuhause alle immer noch genauso verrueckt sind, wie vorher. Zumindest Sonni.(Ja, ich hab dich immer noch lieb… ^^)
Spaeter beendete ich dann das Dokument fuer mein Franzoesischexamen am Donnerstag, wusch und lernte ein wenig Mathe.
Am Donnerstag schreibe ich dann das Franzoesischexamen, welches das geliche ist fuer ganz Québec und wenn man dieses nicht besteht, bekommt man sein Diplom nicht. Ausserdem schreibe ich am selben Tag noch ein Matheexamen…
Sont sieht die kommende Woche eher ruhig aus und da Isa ja das naechste Wochenende auch nicht da ist, werden wir dann wohl ein paar anfallende Sachen im Haushalt machen oder so…
Fuer meinen Ball habe ich jetzt vielleicht eine Begleitung gefunden. Eventuell kommt Isas Bruder, um mit mir dort hinzugehen. Zumindewst sieht er einigermassen gut aus und ist erst 18 ^^
Sonst fragt Jess vielleicht einen ihrer Freunde, ob er mich begleitet. Mal sehen…
Vergesst nicht die neuen Bilder anzugucken…
Eva
PS: Es bleiben nur noch 2 Monate…

 

20.04.2007

Von einer regionalen Volleyballmeisterschaft, einem Diplom und Sécondaire en spectacle…

Fange ich also diesmal an euch diese Woche von Mittwoch an zu berichten.
Die letzte Woche war ja bekanntlich recht kurz, da Montag und Dienstag wegen Ostern frei waren…
Es passierte dann auch nicht wirklich viel in dem Rest dieser Schulwoche.
Am Mittwochabend war ich mit Isa zum ersten Mal in einem Tanzkurs, in dem man Cowboytaenze lernt, da die Hochzeit von Isa und Stéph ja unter dem Motto „Western“ stattfindet. Damit sie dann auch dierkt die passenden Taenze haben und nicht mit einem Walzer daherkommen muessen, gehen wir jetzt in einen Cowboytanzkurs. Da Stéph jedoch immer eine Woche Tagsueber und eine Woche Nachts arbeitet, konnte er nicht mitkommen und so ging ich mit…
Am Donnerstag nach der Schule fand das letzte Volleyballtraining dieser Saison statt.
Am Freitag passierte dann nichts aussergewoehnliches, ausser das Sarah-Kim, Cathy, Jessica und ich in der langen Mittagspause (1 ½ Stunden) fuer das Volleyballtunier uebten.
Am Samstag hiess es dann mal wieder fuer  mich um 6 Uhr aufstehen, da das letzte Volleyballtunier dieser Saison statt fand, welches nebenbei euch die regionale Meisterschaft war. Die Mannschaft die an diesem Tag gewann, faehrt am nachsten Wochenende zur provinzialen Meisterschaft nach Sherbrooke. Leider waren diess jedoch nicht wir, sondern die Mannschaft von Jean-Dolbeau. Somit wurden wir nur 2. und einige Maedchen weinten, weil natuerlich alle sehr gerne nach Sherbrooke gefahren waeren.
Die Spiele waren auch recht spannend. Besonders das Halbfinale, da Porte-du-Nord (die Gegnerischemannschaft) das erste Set gewann. Alle waren dann natuerlich sehr gestresst doch wir gewann zum Glueck das 2. Set und auch das entscheidende „Verlaengerungsset“ von nur 15 Punkten. Vorher hatten wir ein Spiel, wo es zwischenzeitlich 16: 2 fuer uns stand ^^
Jetzt habe ich also eine tolle Silbermedaille, die aber nebenbei gesagt recht haesslich ist, kann naechste Woche jedoch nicht mit nach Sherbrooke fahren.
Die Mannschaft Jean-Dolbeaus war jedoch sehr nett und sind sogar aufgestanden um fuer uns zu klatschen, als wir unsere Medaillen bekamen…
(Fotos folgen bald&hellip
Am Sonntag machten wir nichts besonderes. Es musste halt mal wieder das gesamte Haus aufgeraeumt und sauber gemacht werden, so dass die gesamte Familie genug eingespannt war…
Am Montag war dann natuerlich Schule. In der ersten Stunde (Franze), kam dann mein Mathelehrer vorbei und verteilte Diplome, fuer die Schueler, die ihren Durchschnitt auf dem letzten Zeugniss am Besten verbessert hatten. Auch ich bekam eins, da ich meinen Durchschnitt ja wie bekannt um 5 % gehoben hatte. Als Belohnung, gehen die Schueler, die eines dieser Diplome bekommen haben, am Freitag Nachmittag waehrend der Unterrichtszeit ins Kino. Ich hoffe mal, dass wir in „À vos marques, party…“ gehen, da dies ein „film québecois“ ist und dieser in Deutschland dann wohl nie laufen wird.
Waehrend der Mittagszeit ging ich dann mit Cynthia und Marie-Ève ins Buero einer der Organisatorinnen unserer Schule, die auf ein Band aufnahm, wie ich auf Deutsch folgendes sagte „Bonjour et Bienvenue au présentation locale de secondaire en spectacle“. Meine genaue Uebersetzung schreibe ich lieber nicht auf, da sie glaube ich nicht genau das aussagt, was es sollte. Aber es versteht ja soweiso niemand.
Dies wurde dann am Mittwoch Nachmittag bei der Einleitung zu dieser Presentation gespielt. Mit meiner Stimme( argh&hellip.
Dieses Spektakel, ist eine Vorstellung, wo alle Schueler unserer Schule, die Singen koennen und wollen oder sonst irgendeine keunstlerische Begabung haben, dies auf ener Buehne vor der gesamten Schule und abendss auch vor interessierten Eltern vorzeigen…
Es war auch super toll. Bis auf 2 Maedchen haben alle sehr gut gesungen und ein Maedchen hatte meiner Meinung nach sogar die original Stimme…
Am Donnerstag sollten wir erst Nachmittags Volleyball haben, was dann aber doch nicht statt fand, da keine Turnhalle frei war. Dafuer war ich dann ca eine halbe Stunde bei uns im Rang joggen und meiner Meinung nach war es sehr warm, da es 15 Grad waren.
Ausserdem hatte Isa ein Vortsellungsgespraech bei einer Firma, die in der Konstruktion beschaeftigt ist und ganz neu hier in die Gegend gekommen ist. Sie haben sonst nur einen anderen Sitz in Toronta. Diese Firma fand Isa dann so toll, dass sie direkt nach dem Vorstellungsgespraech angefangen hat und von Mittwoch Abend bis Donnerstag Abend dann auch direkt nach Toronto faehrt. Eventuell muss sie dann in 2 Wochen fuer 2 Wochen nach Toronto fahren…
Wir werden sehen…
Naechste Woche Freitag haben wir dann eine Art Gala von unserem Economieprojekt. Die besten Projekte bekommen Preise. Generell muesste dann Samstag eine Diplomverleihung von Isas Unikurs sein, doch sieht es im Moment so aus, als ob dieselbe in dieser Zeit in Toronto waehre.
Abwarten…
Viele liebe Gruesse und bis zum naechsten mal
Eva

 

 11.04.2007

New York, Zeugnisse und Ostern…

 

 

Letzte Woche Mittwoch gab es ja wie bekannt noch Zeugnisse, bevor es los nach New York ging. Hier also meine Ergebnisse:
Fach                                       Note                            Durchschnitt
Sport                                       90%                            85%
Physique                                  89%                            50%
  Theorie                                  86%                             41%
  Versuche                               97%                             78%
Mathe                                     80%                            42%
Geschichte                               86%                            65%
Wirtschaft                                90%                            71%
Franzoesisch                            79%                            76%
   Schriftlich                             79%                             76%
   Lektuere                               74%                             73%
   Muendlich                             87%                             82%
Englisch                                   92%                            82%
   Muendliche prod.                   100%                           95%
   Schriftliche prod.                   97%                             94%
   Sprechverstehen                    80%                             68%
   Leseverstehen                       90%                             71%
Durschnitt                                86%
War ich froh als ich diesen Durschnitt sah. Von den Leuten, von denen ich den Durschnitt weiss, hat nur eine einen besseren als ich…
Als ich dann Abends nach Hause kam, packte ich noch die letzten Sachen ein und ab gings nach New York. Wir fuhren um halb 9 abends los und kamen gegen 11 Uhr am naechsten Morgen an.
Gegen 3 Uhr morgens passierten wir die Grenze, wo ich mit der anderen Austauschschuelerin aussteigen musste, um ein Formular auszufuellen und mir einen Zettel in meinen Reise pass heften zu lassen.
Sonst war alles sehr ruhig, auch wenn ich nicht sehr viel schlief…
Als wir gegen 11 in Manhattan ankamen, gings als erstes durch den Central Park, um dann ueber die 5th Avenue zum Rockefeller Center zu laufen. Dort fuhren wir in die 64 Etage und hatten einen wunderbaren Blick ueber New York.
Dann ging es zurueck zum Timessquare, wo wir 2 Stunden hatten um Mittag zu essen und ein bisschen einzukaufen. Spaeter fuhren wir mit der Metro nach Chinatown, wo alle sehr viel Spass hatten die Preise runterzuhandeln. Abends fuhren wir dann zurueck um Timessquare, wo wir noch mal Zeit zum einkaufen und Abendessen hatten und dann gings mit dem Bus zum Hotel.
Ich war auf einem Zimmer mit Érika, Kim und Marilyn. Jede duschte und dann gingen wir schlafen.
Am Freitag standen wir gegen 8 Uhr auf, fruehstueckten und fuhren um halb 10 nach New Jersey um in den Freizeitpark Six Flags zu gehen. Ich zog mit Josiane (nicht Stéphs Schwester), Noémi, Denny, Marc-Antoine und Raphaël herum, bis wir uns um 4 vor dem Park wieder trafen um nach New York zurueck zu fahren. Dort hatten wir eine knappe Stunde um in einem Einkaufszentrum su essen und noch einmal einzukaufen. Hinterher zeigte uns unser Fuehrer die Boerse New Yorks und das Bankenviertel und dann ging es mit einer Faehre nach Staten Island, damit wir im Vorbeifahren die Freihaeitsstatue sehen konnten und einige Fotos von der Skyline New Yorks bei Nacht schiessen konnten. Auf der faehre hatten wir sehr viel Spass, da einer unserer Lehrer (mit langen Haaren) so tat als ob er verrueckt waere und sehr lustige Fotos dabei herum kamen. Dann ging es wieder zurueck zum Hotel, bei welchem wir um 11 ankamen, duschten, noch ein bisschen im Bett redeten und dann schliefen.
Am Samstag mussten wir dann schon um 7 aufstehen, da wir fruehstuecken mussten und uns um halb 9 unser Bus mitsammt unserem Gepaeck abholte und es nocheinmal nach Manhattan ging, wo wir das Museum Madam Tussauds besuchten. Dies war sehr toll gemacht und einige Male hielt ich an, um einem Fotografen nicht ins Bild zu laufen, um dann fetsellen zu muessen, dass dieser aus Wachs war. Ausserdem konnte ich dort Beruehmtheiten betrachten wie: Jennifer Lopez, Byoncé, Jenifer Anniston, Brad Pitt mit Angelina Jolie, Terie Hatchter, Madonna, Shakira, Bush, Clinton und seine Frau, Mahatma Ghandi, Leonard Bernstein, Johannes Paul 2, Madonna, Steeven Spielberg, Lindsay Lohan, die Spice Girls, NSYNC, Superman, …
Ausserdem habe ich den Fehler gemacht und bin in den Gruselkeller gegangen. Dort werde ich auch bestimmt nie wieder reingehen. Es erinnerte mich ein bisschen an die Erfahrung, die Svenja und ich mit 12 Jahren an Halloween in Movie World machten. Wir gingen also in diesen „Raum“ und alle anderen waren vor mir, was heisst, dass niemand hinter mir war. Dann kamen auf einmal aus Tueren am Gang gruselig geschminkte Gestanlten heraus, die Aexte, Messer und Kettensaegen schwingend hinter uns herliefen und so taten, als ob sie uns ansaegen wollten. Ja, das Problem war, dass sie hinter uns herliefen und da ich die letzte war, war ich auch wohl die jenige , die am meisten Angst hatte. Was wuerdet ihr machen, wenn so eine Gestalt auf euch zukommt, mit einer Kettensaege in der Hand und so tut, als wuerde er sie auf euch nieder schlagen. Da half es mir auch nicht viel, dass ich wusste, dass er dies nicht machen wuerde, da man dies wohl in einem solchen Moment vergisst…
Hinterher hatten wir nocheinmal eine Stunde um den Timessquare herum Zeit die letzten Einkaeufe zu erledigen und zu essen, bevor wir um 1 Uhr die Rueckfahrt nach Alma antraten.
Mein Gesamteindruck von New York ist, dass dies eine „schoene“ Stadt ist, die ich auch gerne nocheinmal besuchen werde. Allerdings hat New York lange nicht so viele Sehenswuerdigkeiten zu bieten wie europaeische Grossstaedte, sondern man ist viel mehr zum shoppen dort (Auch wenn ich nur eine Jeans, eine Handtasche und Mitbringseln kaufte).
Nachdem ich dann Nachts um 3 Uhr wieder in meinem Bett lag, hiess es dann am Sonntag schon um 8 Uhr aufstehen fuer mich, da wir zu Gervaise fuhren, da dort ein Osterbrunch statt fand. Hinterher spielten wir und isa machte einige „Tarte au sucre“, waehrend ich mit Josiane ein Tanzspiel spielte, wobei wir jedoch nicht tanzten, sondern mit unseren Haenden auf die entsprechenden Stellen schlugen.
Am Montag wusch ich dann erstmal meine ganze Waesche, packte meinen Koffer aus und telefonierte mit Zuhause.
Am Dienstag fuhren Isa und ich mit Josiane und Gervaise nach Alma, da Josiane dringend neue Kleindung brauchte. Auch ich kaufte mir 2 T-shirts und uch die Kette mit den passenden Ohrringen zu meinem Ballkleid.
Heute hat dann die Schule wieder begonnen und bis Mitte Mai werde ich auch keinen freien Tag mehr haben, abgesehen von dem Tag, an dem ich mit meinem Geschichtskurs nach Québec fahre und dem Tag, an dem ich mit Isa und Stéph, eventuell auch mit Josiane nach Québec fahre.
Am Wochenende ist dann das Regionalspiel vom Volleyball und da ich denke, dass wir dieses nicht gewinnen werden, endet damit auch die Volleyballsaison fuer dieses Schuljahr…
Bis bald
Eva

 

04.04.2007

Von einer Woche mit 6 Examen…

Die Woche fing eigentlich sehr ruhig an, da der Montag ja wie bekannt frei war.

Am Dienstag fing es dann aber bereits an mit einem Englischexamen. Da dies aber wie immer sehr einfach und nur so etwas wie eine muendliche Pruefung war, habe ich wie immer 100 %.

Fuer Mittwoch waren dann ein Geschichts und ein Physikexamen angesetzt. Hinzu kam jedoch noch ein Ueberraschungstest in Mathe. Im Geschichtsexamen habe ich 93 % und bekomme zomit 86 % auf dem Zeugniss. Das Physikexamen war nicht so toll, da es jedoch nur 10 % zaehlte, bekomme ich trotzdem 90 % auf dem Zeugniss. Im Mathetest habe ich 92 % und hoffe somit noch 80 % auf dem Zeugniss zu bekommen.

Am Donnerstag schrieb ich dann morgens ein Wirtschaftsexamen, in dem ich 86 % habe und somit 90 % auf dem Zeugniss bekomme. Dann schrieben wir Nachmittags noch beim Volleyballtraining ein Examen ueber die Volleyballtechniken usw…

Am Freitag war ich nur Vormaittags in der Schule, da wir Nachmittags nur Schlaffaecher wie Formation Personnel und Englisch hatten. Also holten mich Isa und Stéph um halb 12 ab und wir fuhren nach Alma, wo ich mir einige kanadische Dollar in amerikanische Dollar umtauschte. Hinterher gingen wir essen und fuhren dann nach Chicoutimi, wo Isa und Stéph den Karton fuer ihre Hochzeitseinladungen kauften und wir dann noch ins Einkaufszentrum gingen, wo ich den Schal fuer mein Ballkleid fand…
Hinterher fuhren wir noch nach Jonquière, wo Stéph sich dass Cowboyhemd und einen Cowboyhut fuer seine Hochzeit gekauft hat.
Dann gings wieder zurueck nach Alma, wo wir noch ein paar Sachen fuers Abendessen einkauften und dann zu Gervaise zum Abendessen fuhren.
Dort kam mir dann auch die tolle Idee fuers Hochzeitsgeschenk…

Am Samstag raeumten Isa und Stéph morgens das Zimmer, welches zwischen ihrem und meinem Zimmer liegt auf waehrend ich schon einmal anfing meinen Koffer fuer New York zu packen. Nachmittags fuhren wir nach Alma, zu Stéphanes bester Freundin, mit welcher Isa und Stéph die Musik fuer ihre Hochzeit besprachen…

Am Sonntag raeumten wir dann weiter auf und fuhren noch  Gervaise, wo wir zu Abend assen.

Am Montag war dann wieder wie norma Schule. Es assierte auch nichts ausergewoehnliches.

Am Dienstag hatte ich dann wie immer nur die ersten 3 Stunden Schule, weil wir Nachmittags unser 5 Studnen Training Volleyball hatten.

Am Mttwoch (also heute),  schrieb ich die ersten 3 Stunden in Franze ein Examen: Text argumentative ueber 500 Woerter. War ne Probe fuers Examen vom Minister das wir im naechsten Monat schreiben. aehlt aber trotzdem wie ne richtige Klasur...

Gleich bekomme ich dann mein 3. Zeugniss und dan gehts nach Hause, wo Stéph seine Geburtstagsgeschenke bekommt und dan n gehts schon ab nach New York...

Freue mich total...

Bis bald

Eva

 

.03.2007

New York Vorbereitungen und ein verlaengertes Wochenende...

Am Samstag bin ich wie schon gesagt um halb 7 aufgestanden und ann sind Isa und ich mit Stéph und Steeve nach Alma gefahren, da Stéph und Steeve dort einen Kurs hatten. Wir sind dann erstmal bei Tim Hortons Fruehstuekcen gewesen udn hinterher wearen wir dann shoppen. Habe mir erstmal einen neuen Bikini ( 50% reduziert!!!), ein Portemonaie, meine ballschuhe und einige Kleinigkeiten fuer New York gekauft. Hinterher holten wir dann Steeve und Stéph wieder ab und Isa und STéph loesten ihren Restaurant Gutschein ein. Dann fuhren wir nach Hause, wo Stéph und Steeve nen DVD Player installierten und ich mit Ann telefonierte. Spaeter fuhren wir noch u Gervaise, wo wir den Rest des Abends verbrachten.

AM Sonntag schrieb ich eingige von Isa geforderte Zusamenfassungen und lernte ein wenig fuer Geschichte.

Am Montag, wir hatten ja frei da wahlen waren, lernte ich den groessten Teil des Tages fuer Physik, Geschichte und Wirtschaft. AUsserdem wollte ich eigntlich Roestis machen, doch dies ging ein wenig scheif, da die Kartoffeln zu sehr eingefroren waren. Auch aufgetaut liefs nciht wirklich und dann funktionierte ich diese einfach zu Bratkartoffeln um...

Mein muendliches Examen in Englisch aber ich grade mit meinen ueblichen 100 % hinter mich gebracht. Morgen stehen dann Geschichte und Physik an udn am Donnerstag Wirtschaft.

AM Wochenende gehts dann ans packen, da ich in einer Woche und einem Tag schon nach New York losfahre!!!

Eva

23.03.2006 

Eine ziemlich normale Woche...

 Diese Woche war mal wieder ziemlich normal. Es war nciht so viel los.

Am Montag und am Dienstag hatte ich nciht einmal Hausaufgaben auf.

Am Dienstag fiel ausserde das Volleyblltraining aus, da wir einen Schneesturm hatten.

 Am Donnerstag wartete ich bis 5 vor 8 auf meinen Schulbus, der sonst um 7 Uhr 10 kommt. Der Grund war, dass es regnete, der Boden jedoch noch gefroren war und somit alles zu einer rieigen Eisflaeche wurde. Mein SChulbus kam gar nciht, aber Schule fand trotzdem statt. Deswegen liess mich Stéph auf dem Weg zur Arbeit an der Schule...

Meine Examen verliefen alle wie immer, also sehr gut :P

Sinst passierte wie schon gesagt ncihts besonderes...

Morgen werde ich schon wie zur Schulzeit um halb 7 aufstehen, da Stéph einen Kurs in ALma hat. Isa und ich werde ihn deswegen dort hinbringen. Hinterher gehen wir dann bei Tim Horons Fruehstuekcen und wenn die Geschaefte dann aufmachen, gehen wir fuer New York ein paar sachen einkaufen, bis Stéphs Kurs gegen 12 endet.

AM Montag habe ich Schulfrei, da hier Wahlen sind...

Langes Wochenende :D

Eva

 20.03.2007

Von einer nicht sehr ereignissreichen Woche…

Diese Woche war eigentlich nichts besonderes Los.

Die Schule hatte wieder angefangen…

Es wurden die Examen fuer die kommenden Wochen angekuendigt. So habe ich naechste Woche 3 Englischexamen und 2 Franzeexamen.

Ausserdem mussten wir angeben mit wem wir in New York auf ein Zimmer gehen. Gehe mit Érika und 2 ihrer Freundinnen. Kenne auch sonst keinen, mit dem ich auf ein Zimmer gehen wollen wuerde…

Dann wurde mir angekuendigt, dass ich naechsten Woche meine Leistungskurse waehlen muss. Leider weiss ich wirklich nicht was ich waehlen soll, da ich nicht weiss was grade in Deutschland gemacht wird. Wahrscheinlich werde ich dann Mathe und Franze Leistungskurs waehlen…

Gestern war dann mal wieder ein Volleybaltunier. Leider spielte ich nicht wirklich sondern nur 2 sets von 10. Da immer 2 Spielerinnen gleichzeitig in einer Position spielen muessen, spielte ich also nicht mal 110 . Hier das Wort von isa dazu:

Eva a fini sa carrière de volley-ball au canada….en jouant 2 set en 1 journée de 10 set Bonne moyenne 1/10 car, il y a deux centres par set sur le jeu. Malgré tout Eva a très bien joué en cette journée et elle a eu beaucoup de plaisir. Nous, ses accompagnateurs, nous sommes allé manger au restaurant un fois de plus….donc elle ne nous a pas taquiné pendant environ 8 heures. Hahaha!!!Hihihihihihihihihi!!!!! Eva est très drôle. Eva dit : « j’aime beaucoup ma mère d’accueil car elle s’occupe beaucoup de moi. Et j’aime aussi Stéphane car j’aime le taquiner. »

Im Moment haben wir einen Schneesturm und es ist noch nit ganz klar, ob wir heute abend nach Hause zurueck koennen. Und das soll Fruehling sein!?

Das wars also mal wieder von mir, da nicht wirklich viel los war. Eva

 12.03.2007

Eine freie Woche voller Basteleien…
Diese Woche war schulfrei.
Nachdem ich am Freitag mein Geschichtsexamen mit 85 % abgschlossen hatte und auch meine Mathenote (76 %) mitgeteilt bekommen hatte fingen wir in Mathe ein neues Thema an. Trigonomitrie. Super!!! Da wir ja in der 10 zu langsam gewesen waren, war ich also die einzige, die noch nie mit Sinus, Kosinus und Tangens gerechnet hatte. Also wieder was, was ich mir selbstaneignen durfte, da dieses neue Thema daarauf aufbaute…
Nach der Schule holten mich also Isa, Stéph und Steeve ab und wir fuhren nach Alma, damit ich einige Einkaaeufe erledigen konnte. Also gings erstmal zu Maxi, wo ich die Zutaten fuer den deutschen Tag am Samstag einkaufte. Hinterher gings noch ins Einkaufszentrum, wo ich mir 3 neue T-shirts kaufte.
Am Samstag nach dem Aufstehen entschlossen wir uns dazu an diesem tag nur zu freuhstuecken und das vorhergesehene deutsche Mittagessen auf den naechsten tag zu verschieben. Also fruehstueckten wir mit Eiern, Broetchen, Schinken und Kaese. Hinterher machten Isa und Stéph sich ans aufraeumen und ich bereitete die Vorspeiese fuers Abendessen vor : mit Spinat gefuellte Champignons. Als ich damit fertig war, kam der der Nachtisch dran: Himbeer-Erdbeersorbet. Dann gings duschen und dann kamen auch schon Gervaise, Steeve und Josiane, die ich zu diesem Anlass eingeladen hatte. Zu spaet fiel mir auf, dass ich fuer die Roestis, die ich eigentlich machen wollte,  die Kartoffeln am Abend vorher haette zubereiten muessen. Also wurden alle Plaene umgeschmissen und es gab im Endeffekt Kartoffeln mit Geschnetzeltem. Es schmeckte allen sehr gut und den Rst des abend verbrachten wir damit ,,Zum Glueck gekuesst ’’ zu gucken und Karten zu spielen.
Am Sonntag fuhren wir dann nocheinmal nach Alma. Zuerst gings zu Wallmart, wo Isa und Stéph einen tollen Volleyball kauften. Er ist gelb und hat ein lachendes Gesicht aufgemalt. Dann gings noch in einige andre Geschaefte, wo ich aber ncihts besonderes kaufte. Hinterher fuhren wir noch zu Gervaise, wo wir im Haus ein bisschen Volleyball spielten. Gervaise kennt da nix . Mit 4 Jungs, von denen 2 Zwillinge sind…  ^^
Am Montag gaben Isa und ich unsere Fotobestellung auf. Wir hatten insgesamt 155 Fotos !!! Dann fuhren wir wieder nach Hause und verbrachten den Rest des Tages damit Menus und Geschenkanhaenger zu basteln und zu beschreiben – Natuerlich fuer die Hochzeit von Isa und Stéph…
Am Dienstag hatte Isa eigentlich ein Treffen in Alma, welches sie jedoch absagen musste, da Stépph morgens mit seinem Auto in der Einfahrt im Schnee stecken geblieben war. Also mussten wir einen Freund von Stéph anrufen, welcher dann mit seinem Traktor vorbei kam, um uns die Einfahrt zu raeumen und das Auto rauszuschieben. Letzteres gings dabei leider ein bisschen kaputt…
Als dies erledigt war, fuhren Isa und ich dann doch noch nach Alma um einige Sachen fuer unser Scrapbooking zu besorgen. Wieder Zuhause, bemalten wir die Vasen, die spaeter Tischschmuck bei der Hochzeit werden.
Dann schrieben wir die erste Seite unseres Scrapbooks, konnten jedoch noch nicht weiter machen, da die Fotos noch nicht fertig waren.
Abends verbracht ich ca 3 Stunden am Herd, da ich Roestis macht…. (es waren ziemlich viele&hellip
Am Mittwoch holten wir unsere Fotos ab und verbrachten den Rest des Tages mit unserem Fotoalbum… ( Habe in 4 Stunden 6 Seitene geschafft und Isa noch weniger)
Am Donnerstag fuhren Isa und Ich morgens zu Gervaise und sammelten in ihrem Keller alle alten Mehrwegflaschen ein und brachten diese weg. Wir bekamen 16 $ !!!
Hinterher machten wir unsere Scrapbooks weiter…
Am Freitag sollte ich eigentlich mit Stéph einen Snowboardkurs machen, der jedoch ins Wasser fiel, da Stéph nicht frei bekam und es auch viel zu kalt war. Bei – 20 Grad macht Snowboard fahren auch keinen Spass. Da es aber fviel zu kalt fuer die Jahreszeit ist, werden wir diesen Tag an einem der naechsten Wochenenden nachholen…
So fuhr ich also morgens mit Isa zum Friseur um mir die Haare durchstufen zu lassen. Hinterher setzte sie mich Zuhause ab, da sie noch mit Josiane zum Frieur fuhr. Ich machte also das badezimmer sauber, Staubsaugte und machte mein Fotoalbum weiter. Abends hatten Isa und Stéph einen Hochzeitsvorbereitungskurs, so dass ich mein Zimmer sauber machte und das Ostergeschenk fuer isa und Stéph bastelte. Dieses besteht aus einer Kollage von uns dreien…
Am Samstag hatten Isa und Stéph dann ihren Hochzeitsvorbereitungskurs von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends. Mich setzten sie morgens bei Gervaise ab, da sie mich nicht so lange alleine lassen wollten. Als ich ankam war natuerlich noch keiner wach. Also las ich erstmal. Spaeter standen dann Gervaise und Steeve auf und ich macht Franze. Da Gervaise sich aber wieder schjlafen legte und Steeve Computer spielte und fuer Josiane ihr Freund kam, lass ich so ziemlich den ganzen Tag. Abends kamen dann Isa und Stéph mich wieder abholen.
Sie erzaehlten dann Gervaise, dass sie 12 Stunden von mir getrennt sehr schwer fanden. Auf einer Seite ist mein Abflug noch so weit weg, auf der andren Seite ist er schon morgen…Ich freue mich schon auf Zuhause, doch ich wuerde auch gerne noch hierbleiben. Hier habe ich jetzt auch ein Leben….
Am Sonntag hatten Isa und Stéph wieder von 9 bis 14 Uhr ihren Hochzeitskurs. Ich schaufelte also ein bisschen die Einfahrt vom Schnee frei, machte den Vogelkaefig sauber und duschte. Dann bastelte ich ein bisschen an meinem Scrapbook weiter und schrieb den von Isa gewuenschten Brief.
Mein Wochenende war also sehr relaxt. War aber auch mal schoen. Wo morgen die Schule wieder anfaengt….
Eva

 

 

01.03.2007

Volleyball, Examen und bald Ferien !!!

 Letztes Wochenende hatten wir mal wieder ein Volleyballtunier. Haben auch 4 von den 5 Spielen gewonnen. Meine Gasteltern waren jedoch nciht ganz so gluekclich, weil ich mal wieder nciht wirklich viel gespielt habe. Deswegen werde ich dann auch wahrscheinlich heute mal mit meinen Trainerinnen reden.

Ichmeine, wir sind ein Schulteam, ich habe genauso bezahlt wie alle andren und jeder macht Fehler. Man lernt aus seinen Fehlern und wenn sie mich nciht spielen lassen, werde ich nie besser. Ausserdem ist es auch so, dass ich gar nciht mehr wirklich viele Fehler mache. Ich werde selbst fuer die Fehler anderer ausgewechselt und alle andren koennen sich so ziemlich alles erlauben. Irgendwie unfair, oder?

Am Sonntag war ich dann Zuhause. Habe ein bisschen telefoniert, gelernt  und so weiter...

Am Montag nach der Schule holte mich Isa ab und wir fuhren nach Alma, da am Wochenende unser Kanarienvogel gestorben war. Wir suchten dann 2 neue aus. Sie wollte, dass ich Namen fuer sie finde, damit sie immer an mich denkt, solange die Voegel leben. Da wir erst nciht genau wussten, ob es Maennchen oder Weiblichen waren, schlug ich Kim vor, was wir fuer den weiblichen Vogel in Kimmi umwandelten. Den Maennlichen hat sie dann Rocky genannt, damit sie imme ran mich denkt...

Am Dienstag beim Volleyball wollte ich eigentlich schon mit meinen Trainerinnen reden. Allerdings war nur eine da, die nur noch heute einmal da sein wird, da sie bald ihr Baby bekommt. AUsserdem bekam ich mein Physikexamen wieder. Ich habe 97 %!!! Mir fehlt nur 1 Punkt und der aergert mich wirklich, da ich ihn nur dadurch verloren habe, dass  ich vergessen habe eine Formel aufzuschreiben, die ich wusste, da ich sie hinterher angewandt habe. Das aergert mich irgendwie schon...

Am Montag bekam ich ausserdem ein Paket von meinen Eltern und am Dienstag eins von meinen Grosseltern. Ich freute mich mal wieder riesig und habe jetzt auch wieder einen Schwarzbrotvorrat, der fuers ganze naechste Jahr reichen sollte

Am Mittwoch passierte eigetnlich nichts besonderes. Nach der Schule lernte ich, da wir heute Mathe schreiben und morgen Geschichte. Mathe ist ja einfach, da wir sowieso alles in dieser Arbeit mit dem Taschenrechner machen duerfen, aber fuer Geschichte muss ich echt noch was tun heute abend...

Am Samstag mache ich dann meinen Deutschentag. Das heisst,dass es erstmal zum Fruehstueck Brot mit Wurst und Kaese gibt, dann zum Mittagessen Kaiserschmarn und zum Abendbrot habe ich dann auch noch Gervaise, Josiane und Steeve eingeladen. Ich werde dann wohl als Vorspeise gefuellte und ueberbackene Pilze, als Hauptgericht Zuerichergeschnetzeltes mit Roesti und zum Nachtisch Erdbeersorbé machen. Hoert sich doch ganz gut an, oder?

Fuer Sonntag haben wir noch nichts vor, allerdings ist die gesamte naechste Woche frei. Werde dann wohl mit einem kleinen Fotoalbum anfangen und Isa bei einigen Vorbereitungen fuer die Hochzeit helfen. Ausserdem werde ich wohl naechste Woche Freitag mit Stéph einen Snowboardkurs machen. Das wird sicher fun ^^

Gestern in Wirtschaft habe ich gesehen, wie mein Lehrer (der auch mein Geschichtslehrer ist), der Australierin das Geschichtsexamen zeigte, welches wir morgen schreiben. Als ich ihn darauf ansprach, ging er mit der Australierin raus und erklaerte ihr sogar noch die Antworten. Finde ich wirklich frech...

Jetzt werde ich dann erstmal noch meine 2 Examen schreiben und dann meine Ferienwoche geniessen

Eva

 

 23.02.2007

Examen, Volleyball und ein Zoobesuch

 Da ich ja seit dem letzten Wochenende nicht mehr geschrieben habe will ich jetzt mal "ganz von vorne" anfangen...

Letze Woche Freitag nach der Schule kam ein Anruf von der Schule, dass ich abwesend gewesen waere, was ich ein bisschen merkwuerdig fand, da ich den ganzen Tag da gewesen war. Dies klaerte sich dann aber auch heute, da mein Mathelehrer mich wohl "uebersehen" hatte, was hier schon mal vorkommt...

Am Samstag war ich mit Isa und Stéph in ALma, wo diese nach Cowboyhueten fuer hre Hochzeit ausschau hielten, was sich aber in dieser Saison als sehr schwierig herausstellte. AUsserdem musste ich mir noch neue Batterien fuer meinen Taschenrechner kafen und habe mir dann auch direkt mein erstes eigenes franzoesisches Buch gekauft. Hinterher waren wir dann mal wieder bei Gervaise, wo wir gegessen und einen Film geguckt haben.

Am Sonntag gings nachmittags ins Kino. Wir schauten uns einen super Film an, dessen namen ich leider vergessen habe ^^

Am Montag war nichts besonderes.

Am Dienstag schrieb ich ein Wirtschaftsexamen, in dem ich 96 % habe. Darin kam eine Aufgabe vor, in der man Beispiele fuer bestimmte UNternehmen aus der Gegend schreiben sollte, die ich natuerlich nciht kennn konnte. Deshalb wurde die Aufgabe fuer mich auch nciht gewertet.                                                    Abends als ich vom Volleyball wiederkam, wartete ein Brief von EF auf mich. Dieser enthielt mein Flugdatum. Ich werde m 28. Juni hier los fliegen und am 29. Juni in Duesseldorf ankommen. Genaueres weiss ich dann auch noch nciht.

 Am Mittwoh passierte dann auch ncihts weiteres.

AM Donnerstag hatten wir  "la journée plein air", wo jeder Schueer einer Aktivitaet an der frischen Luft nachgehen musste. Ich war mit meinen Freundinnen im Zoo, wo wir viele hier einheimische Tiere sahen. Wir fuhren quasi in einem Kaefig durch den Wald, so dass wir eingesperrt waren und die Tiere in ihrer freien Wildbahn sahen.Zu diesen zaehlten unter anderem Bion, Stachelschwein, Stinktier, Elch, Otter, Biber und noch so einige andere... Leider hielten die Baeren Winteschlaf und auch die Woelfe waren sehr traege. Fotos werde ich naechste Woche hochladen...

Heute habe ich dann ein Physikexamen geschrieben, das smeiner Meinung nach gut lief.

Morgen habe ich ein Volleybaltunier und am Sonntag werde ich sicherlich fuer das Mathe und Geschichtsexamen naechste Woche lernen muessen.

NUr noch eine Woche Schule, dann gibts wieder ne Woche Ferien !!!

Eva

 

16.02.2007

 Hey ihr!

 Habe grad mal Zeit zu schreiben, da ich eigentlich Geschichte haette, mein Lehrer aber keine Lust hat Unterricht zu machen und wir deswegen am Computer sind...

 Hatte gestern (Donnerstag) Schulfrei, da es Nachts kraeftig geschneit und gestuermt hatte und die Strassen unbefahrbar waren. Nachdem ich dies beim Freuhtsuecken im Radio gehoert hatte, habe ich mich erstmal wieder hingelegt udn ausgeschlafen. Im Laufe des Tage shabe ich dann noch Physik und Economie gelernt, mit Oma tlefoniert udn Svenni angerufen, da meine Telefonkarte naechste Woche ablaeuft udn es echt mal wieder gut tat ihre STimme zu hoeren...

Am Mittwoch hatten wir ein Volleyballspiel gegen die Maedchen des Cégep (Berufsschule). Es war aber ncihts ernstes. Nur um mal nen bisschen das Spielen zu trainieren. Vorher war ich noch kurz im "Einkaufszentrum", falls man dies hier so nennen kann, da Isa noch trainieren war.

Am Dienstag hatten wir wie gewoehnlich Training, wbei dies nur eine Stunde war, da wir den Rest der Zeit uebers letzte Tunier und so geredet haben . Die STunde war dann aber schlimmer, als unser sonstiges 5 STunden training, da unsere Trainerinnen uns wirklich gejagt haben...

AM Mittwoch war ja ausserdem Valentinstag, wo ich von meinen Gasteltern Suessigkeiten und einen super lieben Brief bekommen habe und ihrnen einen Essensgutschein geschenkt habe...

 Vielleicht werden wir diesen dann morgen einloesen und auch ins kino gehen. Mal sehen...

Sonst war eiegntlich ncihts besonderes los...

Melde mich bald wieder

 Eva

 

 

11.02.2007

 

Zeugnisse, Volleyball, …
Diese Woche war ja etwas kuerzer, da der Montag frei war.
Am Dienstag hatte ich mal wieder 5 Stunden Volleyballtraining, bekam jedoch noch nicht mein Zeugniss, da meine Franzoesischlehrerin noch nicht bei uns angerufen hatte um sicher zu gehen, dass Isa auch wusste, dass ein Zeugniss im Anmarsch war.
Am Mittwoch vergass sie die Zeugnisse dann neben dem Telefon. Nebenbei, schrieb ich auch ein Matheexamen, das in meinen Augen aber nicht so gut lief, da ich die letzte Aufgabe, fuer die es 6 Punkte gab, nicht wirklich verstand.
Am Donnerstag gabs dann endlich das Zeugniss.
Fach               Note        Durchschnitt                          Position
Sport                 93                 87                                           1
Volleyball         80                  89                                          
Physik              75                    35                                           2
Theorie                    78                           30                                                           2
Versuche                  64                           51                                                           3
Mathe                80                    37                                          
Geschichte          90                    58                                           1
Wirtschaft           85                    77                                           1
Berufswahl          86                    84                                           3
Franze                 71                    75                                           3
Schriftlich                  72                           73                                                           3
Lektüre                       69                           79                                                           4
Englisch              92                    90                                           1
Prod. Oral                 100                         94                                                           1
Prod. Geschrieben   96                           96                                                           1
Comp. Oral                73                           80                                                           1
Comp. Geschrieben  100                         100                                                         1
Durchschnitt                                               81
Dazu in Mathe, Wirtschaft, Geschichte, Sport, Berufswahl und Franzoesisch die Bemerkung, dass meine Arbeit und meine Einstellung exzellent sind, in Englisch und Physik die Bemerkung, dass Einstellung und Arbeit gut sind und in Mathe noch die Bemerkung, dass mein Vortschritt ueber allen Erwartungen liegt…
Ich bin sehr zufrieden. Natuerlich gibt’s noch so einiges in manchen Faechern zu tun, aber dafuer sind ann andre wieder um so besser ^^
Am Freitag fuhr ich nach der Schule mit Isabelle kurz zum Friseur, um mir den Ponny schneiden zu lassen.
Am Samstag rief, wie aufgetragen, um halb sieben Mama an, damit wir ihr zum Geburtstag gratulieren konnten. Hinterher gings dann ml wieder zum Volleyball. Wir gewannen von 5 Spielen 3.
Am Sonntag schlief ich erstmal aus, half dann Stéphane bei den sachen fuer seine Arbeit und spielte dann mit Isa und Stéph Karten…
In der kommenden Woche habe ich Mittwoch nach der Schule ein Volleyballspiel. Unsere Mannschaft gegen die alte Mannschaft, mit den Maedchen, die jetzt auf der Berufsschule sind.
Sonst habe ich noch nichts besonderes vor…
Eva

 

 

05.02.2007

 

Von Ski fahren, Eissklettern und Schneeschuh laufen
Diese Woche war mal wieder richitg viel los.
Der Montag war frei, so dass ich mal wieder die Zeit dafure fand mein Zimmer sauber zu machen.
Am Dienstag war natuerlich dann wieder Schule, aber nNachmittags, nach der Schule gings zu Sonia, wo das Weihnachtsessen meiner Volleyballmannschaft statt fand. Zuerst guckten wir uns das Video an, das wir im November gedreht hatten. Hierbei handelte sich um ein Video, wo wir aufgenommen hattten, wie wir attakierten, spielten usw., um spaeter dann selber unsere Fehler sehen zu koennen. Nach dem Video assen wir und dann gings an Geschenke tauschen. Ich packte mehrere Geschenke aus, aber im Endeffekt behielt ich dann einen Bilderrahmen, mit einer Kollage der Mannschaft. Ich muss sagen, dass die Geschenke echt alle toll waren, mir meins aber am besten gefiel, da ich es ja auch irgendwie nach Deutschland bekommen muss. Es ueberraschte mich aber ehrlich gesagt doch, dass die Geschenke alle sehr schoen waren, da wir die Sachen ja alle selbst herrgestellt haben mussten. Zum Schluss bekamen wir dann noch alle von unseren Trainerinnen eine Tasche geschenkt, auf der unser Name, unsere Nummer und unser Mannschaftsname draufstehen.
Am Mittwoch war eigentlich nichts besonderes los.
Am Donnerstag gings nach der dritten Stunde dann wieder los. Endlich fanden auch die Aktivitaeten statt, die wir doch schon so lange geplant hatten. So waren wir dann gegen halb 2 auf Dame-en terre, einer Halbinsel, wo ich mir erstmal Schneeschuhe anzog und mit Barbara und Valérie loszog – auf den See, der mehr aber einem Feld aehnelte, da er genauso weiss wir der gesamte Rest war. Spaeter kletterte ich dann auch noch den Eisberg hoch und gegen 4 gings dann wierder zurueck zu Cathy, wo mich Isa abholte.
Am Freitag musste ich dann schon um 5 Uhr morgens aufstehen, da es los ging zum Ski fahren. Bis halb 10 sass ich erstmal dann aber im Bus, da wir nach Stonehame fuhren, einem Skigebiet in der Naehe von Québec, dass 32 Skihaenge besitzt.
Dort angekommen lieh ich mir Skier aus. Da aber keine meiner Freundinnen mitgekommen war und ich sonst keinen kannt eund ja auch alle ziemlich gut fuhren und deswegen die schweren Haenge fuhren, verbrachte ich den Tag mit den Lehrern. Dies war aber sehr lustig, da ich bei 3 von den 4 Lehrern auch Unterricht habe. Abends kamen wir dann statt um 7 erst um 8 Uhr zurueck, da sich ein Junge den Arm gebrochen hatte und er ins Krankenhaus musste.
Am Samstag schlief ich erstaml aus und machte dann meine Franzoesischaufgaben. Spaeter machte ich mit Stéph Isas Geburtstagskuchen, der in meinen Augen gesehen ein richitges Kunstwerk war J : Ein Schokokuchen mit Schokocremeglasur, auf den wir mir weisser Schokolade geschrieben hatten und dies alles dann noch mit Smarties und Kerzen verzierten. Nach dem Abendessen fihren wir dann zu Gervaise, wo wir den Kuchen dann auch direkt anbrachen…
Am Sonntag machte ich morgens wieder einige Franzoesischaufgaben und hinterher fuhren wir wieder zu Gervaise, wo ich erstmal knapp 2 Stunden Mathe lernte und dann mit Isa und Gervaise ein Kartenspiel spielte.
Am Montag, dem eigentlich Geburtstag von Isa, ging ich nach dem aufstehen erstmal raus, die Post holen. Da mit dieser ein Paekchen fuer Isa von meinen Eltern gekommen war versteckte ich dieses, da ich nicht wollte, dass sie es sofort oeffnete.
Spaeter duschte ich und machte mal wieder Franze.
Abends gab ich dann meine Geschenke an Isa und sie bekam noch einen Blumenkohl mit Kerzen von Stéph und mir. Meine Idee :P
In der kommenden Woche schreibe ich dann ein Matheexmaen und eventuell auch ein Physikexamen. Am Wochenende ist dann auch wieder ein Volleyballtunier.
Das wars mal wieder
Eva

 

 

 

 28.01.2007

 

It’s party time
Diese Woche war diesmal nicht wirklich stressig.
 Am Montag beendete ich mein Franzeexamen. Als ich Nachmittags nach Hause kam, war ich erstmal alleine, da Isa ja angefangen hatte auf Noémie aufzupassen.
Am Dienstag hatte ich meine muendliche Pruefung in Englisch, in der ich auch direkt 100 % bekam. Eigentlich sollten ja auch an diesem Tag die Aktivitaeten vom Volleyball stattfinden. Da jedoch am Samstag ein Volleyballtunier angekuendigt war, haten die Trainerinnen es wohl mal wieder verlegt, so dass wir training hatten. Da mir dies jedoch freundlicherweise niemand gesagt hatte, stand ich ohneSportzeug da und musste mir die Turnschuhe von einem Sportlehrer und die Hose von der Schule leihen. Die war natuerlich super toll und auch noch zu gross…
Da ich logischerweise keine Knieschohner dabei hatte, waren meine Knie nach dem Training etwas blau, weil ich waehrend des spielens nicht dran gedacht hatte.
Am Mittwoch war eigentlich ncihts besonderes los. Halt nur der normale Alltag. Nebenbei bekam ich noch Mathe wieder, wo ich 78 % hatte.
Am Donnerstag war fuer Yvonne, die andre Deutsche, ihr letzter Schultag hier, da sie die andre Haelfte des Schuljahres im englisch sprachigen Teil Kanadas verbringt.
Abends hatte ich noch Volleyball, wo uns mitgeteilt wurde, dass das Tunier nicht stattfinden koennte, da zu wenig Schietzrichter da waeren. Alle haben sich total aufgeregt, zumal wir nicht mal wissen, ob wir das Tunier an einem anderen Wochenende nachholen koennen.
Am Freitag schrieb ich mein Geschichtsexamen, in welchem ich 83 % habe und somit meine 90 % auf dem Zeugnis sicher habe.
Am Samstag fuhr ich morgens mit Steeve, Josianne, Stéph und Isa nach Alma, um noch ein paar Sachen einzukaufen. Hinterher liessen mich Isa und Stéph bei Cathy, einem Maedchen aus meiner Volleyballmannschaft. Mit dieser fuhr ich dann nach Alma, wobei wir noch Jess und Sam einsammelten. Mit diesen gings dann zu Mode Choc, wo Sarah arbeitet. Auch diese stieg mit ein und wir warteten auf Barbie (Barbara). Als diese angekommen war fuhren wir zu ihrem Haus, denn ihre Eltern waren nicht da und sie hatte die ganze Mannschaft zu sich eingeladen. Dort angekommen, setzten wir uns in die Kueche und unterhielten usn ein bisschen, bis irgendwann Val kam und wir Pizza bestellten. In der Zeit, in der wir auf die Pizza warteten machten wir einen Kuche aus der Fertigpackung, da wir uns jedoch nicht zwischen dem Schoko und dem Normalenkuchen entscheiden konnten, mixten wir einfach beide, so dass es ein Marmorkuchen wurde. Dann gingen Sarah, Val und ich nochmal schnell zu dem benachbarten Einkaufszentrum, um zu gucken, ob in der zwischenzeit Émilie angekommen war. Da wir eine Abkuerzung nahmen, mussten wir ueber einige Schneeberge klettern und kamen ziemlich durchgefroren (es waren -25 Grad) und ohne Émilie zurueck. Spaeter assen wir dann die Pizza und nach und nach kamen auch die andren Maedchen. Insgemmt waren wir dann 11. Als der Kuchen fertig war versuchten wir diesen zu stuerzen. Jedoch war er noch nicht abgekuehlt, so dass es ein wenig schief auf dem Brett landete. Nicht grade besser wurde dies auch noch dadurch, dass Barbie versuchte in mit einer Schokocreme zu verzieren. Na ja, er schmeckte wirklich gut, auch wenn es alles in allem ein bisschen viel war. Im Laufe des Abends spielten wir dann einige Spiele. Zum Beispiel lass Barbie von einem Zettel eine Beschreibung vor und wir musstend as passende Teil dazu auf dem Tisch finden. Ein Beispiel: Es ist sehr zart. Gemeint war die Zahnseide, da ja in dem Wort „Seide“ drinsteckt. Also gar nicht so einfach…
Spaeter tanzten wir noch und die Jean-Gauthier Maedchen, also auuch ich, wurden „getauft“. Das hiess, dass die Camille-Lavoie Maedchen ein Spiel mit uns spielten. Diese moechte ich jetzt lieber nicht erklaeren, damit ich in Deutschland spaeter noch ein paar andre damit reinlegen kann und ueber sie lachen kann. Auf jedne Fall hatten wir viel Spass. Um halb eins wurde ich dann von Isa und Stéph wieder abgeholt.
Die Einstellung zu Alkohol ist hier uebrigens die gleiche wie in Deutschland. Jedes Maedchen hatte sich sein Bier mitgebracht. Auch wenn ich kein Alkohol trank, da ich einfach keinen Alkohol mag…
Am Sonntag stand ich dann gegen 11 auf, duschte erstamal und fing dann an meinen Text zu schreiben. 2 Seiten… Hinterher Staubsuagte ich und telefonierte mit meiner Familie. Mein Text ueber 2 Seiten waren zwei der Bedingungen, die ich zu erfuellen hatte, damit ich zu der Party gestern gehen durfte. Eigentlich waren die beiden naemlich dagegen, da ja keine Erwachsenen dabei waren. Die andren Bedingungen waren halt normal. Kein Alkohol, keine Drogen und so weiter…
Morgen ( Montag) habe ich dann tollerweise auch noch frei. Fuer mnich stehen dann Zimmer sauber machen und Badezimmer sauber machen an. Hinterher hat mir Isa schon angekuendigt, dass sie ne Beschaeftigung fuer mich finden wird. Ich weiss nicht, ob ich mich drauf freuen oder davor fuerchten sollte…. J
Unter der Woche ist dannschulisch gesehen gar ncihts los, da es naechste Woche Montag Zeugnisse gibt. Am Dienstag ist nach der Schule endlich dass Abedessen bei Sonia (meiner Trainerin), am Donnerstag finden die Aktivitaeten statt und der Freitag ist auch frei. An diesem Tag werde ich dann wahrscheinlich mit der Schule Ski laufen gehen. Danach der Montag ist auch wieder frei und an diesem Tag hat dann auch Isa Geburtstag.
Ich melde mich bald wieder….
Eva

 

 

 22.01.2007

 

 Essen auf der ganzen Welt, Schneestuerme und viele Examen

 

Die Wochen fliegen nur so dahin…
Diese Woche fing damit an, dass ich Montag ein Englischexamen schrieb. Natuerlich nicht wirklich schwer ^^
Am Dienstag meldete ich mich dann fuer New York an und schrieb ein Franzoesischexamen. Dieses fiel nicht ganz so gut fuer mich aus, obwohl ich vorher alles gelernt hatte und eigentlich auch alles konnte. Dachte ich jedenfalls… Das Ergebnis waren 76 %.
Am Mittwoch schrieb ich dann Coix Carrière, wo ich vorher noch mit Stéph und Tino fuer geuebt hatte. Die Fragen waren dann aber so merkwuerdig, dass ich auch dort nur auf 72 % kam. Na ja, auf dem Zeugniss gibt’s immerhin 86%  und wer braucht schon dieses Fach??? Hinzukam, dass am Mittwochmorgen wohl mein Wekcer geklingelt hatte, ich ihn aber im Halbschlaf ausgestellt habe und dann weitergeschlafen habe. So wurde ich dann erst wach, als der Schulbuss schon vor der Tuer stand. Stéph hat mich dann zur Schule gefahren, wo ich mich erstmal fuer den Skiausflug angemeldet habe…
Am Donnerstag wollten wir eigentlich den Ausflug vom Volleyball machen. Jedoch schneite es in der Nacht ziemlich heftig, so dass ich als ich morgens zum Schulbus ging erstmal bis uebers Knie im Schnee versank. Der Ausflug wurde dann auch auf Dienstag verschoben, da es nicht aufhoerte zu schneien und die zustaendigen Behoerden dabei waren die Strassen in ganz Alma zu schliessen, da niemand mehr mit dem raeumen des Schnees hinterherkam. Deswegen musste ich dann am Donnerstag doch noch mein Matheexamen mitschreiben, obwohl ich mich am Mittwoch nicht wirklich vorbereitet hatte. Allerdings lief dieses meinem Gefuehl nach ganz gut. Abends verdonnerte mich Isa dann dazu eine Geschichte mit 500 Woertern zu schreiben, weil ich keine Hausaufgaben aufhatte und sie will, dass ich keine Fehler mehr mache…
Am Freitag fingen wir in Franze an ein Examen zu schreiben, welches wir aber am Montag noch weiterschreiben duerfen. Nach der Schule hatte ich mal wieder keine Hausaufgaben auf, musste diesmal aber nur einen Text ueber 100 Worte schreiben, da ich noch Geschichte lernen musste.
Am Samstag lernte ich morgens Geschichte und Nachmittags war dann das Ef Treffen. Jeder musste ein Essen und einen Nachtisch mitbringen. Ich hatte Kartoffelsalat und zum Nachtisch „Kalter Hund“ gemacht. Ausserdem bekam jeder noch ein kleines Weihnachtsgeschenk und im Februar oder Maerz machen wir einen Ausflug zu einer Art Rodelbahn, die man in grossen Reifen herrunterrutscht.
Am Sonntag fuhren wir dann kurz noch nach St-coeur de marie um ein paar sachen zu holen und dann zu Gervaise. Isa wird jetzt bis sie einen andren Job findet erstmal bei Kathy auf Noémie aufpassen.
Von Gervaise brachen wir aber auch bald wieder auf, da Stéph ziemliche Zahnschmerzen hatte. Zuhause assen wir dann zu abend und guckten uns einen Film an…
Die Temperaturen hier sind im Moment recht „kuehl“. Anfang letzter Woche waren es immer um die -30 Grad Celsius und auch jetzt sind es weniger als -20 Grad. Es ist nur waermer wenn es schneit…
Naechste Woche habe ich dann noch mein Franzeexamen weiterzuschreiben, ein Geschichtsexamen und ein weiteres Englischexamen. Am Dienstag geht’s ausserdem dann endlich mit dem Volleyball raus und am Samstag habe ich ein Volleyballtunier.
Das wars mal wieder von mir
Fortsetzung folgt
Eva
PS: Habe 78% in Mathe. Wie immer ueberm Durchschnitt, der bei 70% lag.

 

 15.01.2007

Von der ersten Schulwoche und anderen Erlebnissen
Die Zeit verfliegt einfach super schnell hier. Jetzt ist schon fast die Haelfte meiner Zeit hier rum und es kommt mir immer noch so vor, als waere ich erst 2 Wochen hier…
Fuer New Yor sieht es im Moment so aus, als wuerde alles klappen. Ich habe mit der Organisatorin von der Schule nochmal die amerikanische Botschaft hier angerufen und die haben uns gesagt, dass ich kein Visum braeuchte, wenn ich einen neuen Reisepass haette. Also will ich mich mal drauf verlassen und mich morgen anmelden, auch wenn meine Eltern in Deutschland immer noch dabei sind nachzuhacken. Ist ja immer besser, wenn mans 3 oder 4 Mal hat. Ausserdem will ich ja auch sicher sein, dass ich wieder zurueckkommen kann…
Der erste Schultag war sehr ruhig, da wir die erste Stunde machen konnten, was wir wollten und in der 2. Studne hatten wir dann direkt eine Vertretung, so dass wir ins Internet gehen konnten. Auch den Rest des Tages lief nicht mehr viel, da ich mal wieder 5 Stunden Volleyballtraining hatte. Na ja dass heisst, dass schon einiges lief. Da das Training mal wieder richtig hart war, denn selbst unsere Trainerinnen sagten, dass wir mehr gemacht haetten, als sonst in nur 2 Stunden. Auch mein Muskelkater in den darauf folgenden Tagen war dieser Meinung…
Nach dem Volleyball kam dann leider der Bus nicht, da der Busfahrer uns wohl vergessen hatte, da ausser uns nur Camille-Lavoi Schule hatte und die andren Schule alle noch frei hatten.
Sonst passierte die Woche nichts besonderes.
Am Samstag habe ich dann endlich mal wieder ausgeschlafen und hinterher haben wir dann mein Visa nach Deutschland gemailt. Abends gings zu Kathy, da Éric Geburtstag hatte. Wir blieben aber nicht lange, da es ziemlich langweilig war. Wir liehen uns dann 3 Filme aus (Aquamarin, eine Trennung mit Hindernissen, Step up) und sahen diese dann. Als wir fertig waren wars dann auch schon wieder halb drei morgens ^^
Am Sonntag schlief ich dann bis 11 aus. Nach dem aufstehen riefen dann  meine Eltern an und direkt hinterher meine Grosseltern. Hinterher (es war mittlerweile schon 2 Uhr) fruehstueckte ich und dann fuhren wir nach Alma um einzukaufen. Im Auto lernte ich ein bisschen Choix Carrièr. Auf dem Rueckweg fuhren wir bei Gervaise „vorbei“. Das heisst, dass wir bei ihr zu Abend assen und nach dem Abendessen lernte Tino (Steeve) dann noch fuer ECC (Choix Carrièr).
Am Montag in der Schule gings dann mt dem ersten der 5 Examen diese Woche los. Englisch!. Dies war aber sehr einfach, da wir nur einen Text ueber 200 Woerter schreiben mussten.
Dann folgen diese Woche noch Mathe, Englisch, Franze und Choix Carrièr…
Am 2. Februar gibt’s von der Schule eine Ski“reise“. Das heisst, dass die die interessiert sind nach Stonam fahren. Das ist ein Skihang in der Naehe von Québec. Da wir an diesem Tag frei haben ist das auch alles gar keein Problem. Vielleicht werde auch ich mitfahren, da es auch eigentlich recht billig ist, mit 60 $ (40 Euro). Darin enthalten sind ja der Skipass, die Anreise, die Ausruestung und ein Skikurs. Es ist nur noch nicht ganz sicher, ob ich mit kann, da Stéph als erstes mit mir Skifahren gehen wollte, um zu sehen wie gut ich bin und so und wir die naechsten Wochenenden schon alle voll haben.  Die andren hier werden ja alle ziemlich gut sein und dann wird keiner mit mir die leichteren Haenge fahren…
Am 20. Februar ist dann so eine Art „Sporttag“ von der Schule. Das heisst, dass alle irgendwas draussen machen muessen. Was so genau angeboten wird weiss ich noch nicht, aber mit dabei sein werden sicherlich ski und snowboard fahren und ausserdem gibt es hier so was, wo man in grossen Reifen eine Eisbahn runterrutscht. Das soll super lustig sein und da alle meine Freundinnen dies machen werden, werde wohl auch ich es  machen.
Am Donnerstag ist der Ausflug vom Volleyball, wo ich wahrscheinlich mitfahren werden koenne, da mein Mathelehrer eingewilligt hat, dass wir das Matheexamen nachschreiben. An dem Tag koennen wir Schneeschuh laufen, Schlittschuh laufen und Eis klettern. Da wir nur 2 Stunden zur Verfuegung haben werde ich wahrscheinlich Schneeschuh laufen und Eis klettern, da ich Schlittschuh laufen ja auch in Deutschland kann. Beim Eisklettern handelt es sich darum, das es wohl einen Eisklotz geben wird, an dem man dann mit nem Pickel und Schuhen mit Naegeln drunter hochklettert. Das wird bestimmt lustig. Ausserdem ist hinterher noch das Abendessen ebi Sonia (einer meiner Trainerinnen), wo jeder was mit hinbringen muss und dann hinterher gibt’s das Geschenke ziehen. Leder muss dazu ein selbstgemachtes Geschenk mitbringen…
Naechstes Wochenende ist dann Das Ef Essen und am Sonntag fahren wir wahrscheinlich mit dem Skidoo in den Wwald, mal wieder Holzfaellen, da der Catrou immer kaputt war, als wir im Herbst gehen wollten.
Danach das Wochenende ist dann das Volleyballtunier und danach das Wochenende ist schon der 2 Februar und am 5. hat Isa Geburtstag. Zum Glueck haben wir sowohl den 2. als auch den 5. Ferbruar frei, da es in dieser Zeit wieder Zeugnisse gibt.
Naechste Woche habe ich ausserdem auch mindestens 2 Examen: Englisch und Geschichte.

 

 

Da Wetter ist im Moment ziemlich "kuehl". Das heisst -3o Grad Celsus, ca einen halben meter schnee und es schneit stetig weiter. Fur morgen haben sie -42 Grad voraus gesagt. Aber wegen kaelte faellt die schule ja nciht aus...Das wars mal wieder von mir.
Machts besser
Eva

 

 

08.01.2007

 

                    Silvester und die weitere Ferienwoche
Jetzt ist es schon wieder ewig her, wiet ich geschrieben habe und obwohl Ferien sind, bin ich mal wieder zu nix gekommen ^^
Wo habe ich denn eigentlich beim letzten mal aufgehoert zu schreiben?
Ich glaube Donnerstag…
Am Donnerstag war ich nochmal mit Isa in Alma, wo wir fuer Gervaise bei Dollarama 50 Sachen kaufen sollten.
Dollarama ist hier im Gegensatz zu den Dollarlaeden in Deutschladn sogar ein ganz nuetzlicher Laden. Es gibt alles fuer einen Dollar. Die Sachen die man dort kaufen kann sind aber alle brauchbar und dort gibt es von Geschirr ueber Schulsachen bis hin zu allen moeglichen Dekorartikeln wirklich alles. Hinzukommt, dass hier dort wirklich jeder einkaufen geht.
Hinterher fuhren wir dann zu Gervaise, wo wir die 50 Sachen dann auch alle einpacken durften. Sie sahen dann zwar hinterher nicht so schoen aus, aber eingepckt waren sie …
Am Freitag war abends die Fete bei Kathy. Wir kamen erst gegen halb 6, obwohl die fete ja schon um 4 angefangen hatte. Haben dann dort gegessen, haben darauf gewartet, dass die Geschenke verteil wurden und sind dann gegen halb 10 wieder gefahren. Um diese Zeit zeigte uns dann das Thermomether -21 Grad an. Brrr…
Zuhause angekommen packten Isa und Stéph ihre letzten Weihnachtsgeschenke aus, da das letzte Paeckchen meiner Eltern angekommen war. Hinterher probierten wir dann noch Isas Weihnchtsgeschenk aus: ein massage Fussbad :P
Am Samstag waren wir  morgens wiedermal in Alma um die letzten sachen fuers Silvesteressen zu besorgen und hinterher haben wir dann mal so richtig das Haus aufgeraeumt und sauber gemacht. Sogar die Mikrowelle blieb nicht unverschont, die nach meinen letzten „Unfaellen“ gefaehrlich aussah J
Am Sonntag bereiteten wir dann morgens schon das Abendessen vor und erledigten noch die letzten Sachen im Haushalt, bis dann gegen 4 die gesamte Familie Tremblay eintraf. Nach dem Essen spielten wir dann so eine Art Tabu. Dabei schnitt ich mit 7 Karten erklären in einer Minute richtig gut ab. Um Mitternacht stiessen wir dann mit Sekt an und dann fuhren alle bis auf Steeve, Gervaise und Josianne nach Hause. Wir uebrgigebliebenen unterhielten uns dann, schauten uns Fotos an und Josianne und ich flippten ein bisschen aus Um 3 fuhren dann auch sie nach Hause…
Am Montag schliefen wir erstmal bis halb 1, dann schmueckten wir den Weihnachtsbaum und das Haus ab und fuhren (im Schlafanzug) zu Gervaise. Wir hatten halt keine Lust uns anzuziehen ^^ Dort spielten wir dann ein Detektivspiel und kamen gegen11 zurueck, wo ich dann leider erfahren musste, dass ich Julis Anruf verpasst hatte.
Am Dienstag klingelte dann um 7 mein Wecker, da ich mit Isa in die Stadt fahren wollte, da sie dort noch was zu erledigen hatte. Als sie dann auch gegen viertel vor acht aufstand und ich grade beim Foehnen war, kam sie in mein Zimmer um mir zu sagen, dass ich mich wieder hinlegen koennte, da das Amt wo sie hin musste zu war. Spaeter habe ich dann meine Postkarte fuer Franze angefangen und den Bilderrahmen fuer mein Volleyballgeschenk angemalt.
Am Mittwoch klingelte dann nochmal um halb 8 mein Wecker, da wir das am Dienstag versaeumte an diesem Tag nachholen wollten, doch als ich grade ins Bad gehen wollte, sagte Isa mir, dass ich mich wieder hinlegen koennte ^^
Den Rest des Tages verbrachte ich dann damit mit Isa nach Alma zu fahren um ein paar sachen zu besorgen. Hinterher bastelten wir dann noch 2 Spiele. Das heisst, wir hatten vorher Pappkartons gekauft, die wir in Karten schnitten, dann beschrifteten und auf jede Karte noch ein Sticker klebten. Pro Spiel sinds 140 Karten. Also wars ne ganz schoene Arbeit.
Am Donnersgt fuhren wir dann nochmal nach st-coeur de marie ,um ein paar sticker nachzukaufen, und machten noch ein paar Spiele. Insgesamt haben wir jetzt also 7 Spiele abgeschrieben. Das macht dann also 420 Karten pro Person, die wir abgeschrieben haben…
Am Freitagmorgen kkam ich dann ein bisschen in Stress, da Stéph um 9 morgens von der Arbeit wiederkam, sich aber nicht schlafen legte. Ich hatte dies aber miteingeplant, da ich dachte, dass ich in der Zeit schoen ruhig meine Postkarte zuende beschriften koennte. Na ja, habe dann also die  Sachen zu Gervaise mitgenommen, wo wir hinfuhren, um das neue Spiel auszuprobieren.
Am Samstag stand ich dann schon um 10 auf, duschte und beendete meine Postkarte. Als ich diese dann mit Isa korrigierte, stellte sie fest, dass ich leider so schreibe wie ich spreche. Das heisst jetzt nicht, dass ich schlecht spreche oder so. Das Problem ist nur, dass in den Akzent hier vom Lac und von Québec in meine Texte mit einbaue und man das eigentlich so nicht schreibt. Ich mache ja schon kaum mehr fehler mit Verb anpassen und so weiter. Deswegen muss ich Isa un Stéph jetzt ersteinmal diesen Monat lang jede Woche einen Brief schreiben. Es ist nicht wichtig ueber was. Nur, damit ich lerne „franzoesisch“ zu schreiben J
Gegen 2 fuhren wir in den Ort und kauften dort den Geburtstagskuchen fuer Josianne, den Kathy wollte. Hinterher gings dann zu Gervaise, wo wir wiedereinmal „unser“ Spiel spielten. Abends machten wir Raclette, es gab Josis Kuchen und nachdem gegen 11 Kathy und Familie gegangen waren ging der Spass erst richtig los. Deswegen lag ich dann auch „schon“ um 3 im Bett.
Am Sonntag konnte ich dann ausschlafen. Nach dem aufstehen las ich mir nochmal meine Postkarte durch und verbesserte noch einige Fehler. Dann assen wir Mittag und ich fing an diesen Blogeintrag zu schreiben, der aber davon unterbrochen wurde, dass Juli anrief. Hinterher fuhren wir dann zu der Eislaufarena neben der Schule und sahen dort Simon, dem Freund von Josianne, beim Hockeyspielen zu. Es muss echt mal gesagt werden, dass Hockey viel spannender als Fussball ist. Da passiert wenigstens was, wenn die sich alle gegenseitig gegen die Bande schmeissen…
Hinterher gabs dann Abendbrot und dann haben wir Cendrillon (Cinderella) geguckt, waehrend Stéph Holz holen war. Als er wiederkam luden er und Isa den Truck ab. Dies war ziemlich lustig anzusehen, da Isa schon ihre Schlafanzughose an hatte. Mein Aufgabe war es dabei das Holz zu arrangieren, wenn das Loch verstopfte, durch welches wir  das Holz ins Haus werfen.
Fuer New York hat Suzanne mir ihr Ok gegeben. Deswegen habe ich dann heute mal bei der Immigration in Jonquièr angrufen, um miich zu erkundigen ob ich ein Visa brauche usw. Die verwiesen uns nach Québec. Diese sagten uns die Nummer fuer die Kanadische Immigratin in Ottawa und diese verwiesen uns wiederum auf die amerikanische Immigration. Die wiederum erklaerten Isa, da ich schon lange nichts mehr verstand, dass ich mir einen Termin bei der Amerikanischenbotschaft in Québec geben lassen muesste, um an ein Visum zu kommen. Also schauten wir uns im Internet die noch freien Termine an. In Québec war aber vor August ncihts mehr frei. Also guckten wir in Montréal nach und siehe da, dort waren Termine fuer Februar frei. Als wir meine Passnummer raussuschten viel mir dann aber auf, dass in meinem kanadischen Visum der kleine Satz „ nicht zur Rueckeinreise berechtigt“ eingedruckt war. Also hiess es in Toronto anrufen, bevor wir einen Termin in Montréal machten. Diese erklaerten dann, dass meine Eltern ein notarisiertes Schreiben schicken muessten wie lange ich in New York und Kanada bin und dass meine Gasteltern die Vollmacht ueber mich besitzen.
Bevor wir uns jetzt aber einen Termin in Montréal geben lassen, gucken meine Eltern erstmal in Deutschland, ob ich ueberhaupt ein Visum brauche.
Was fuer ein Theater fuer nicht einmal 4 Tage New York…
Sonst habe ich heute nur 6 Briefe geschrieben. Wenn man noch die Zeit hat muss man es halt ausnutzen. Ausserdem werden naechste Woche die Briefmarkenpreise erhoeht.^^
Isa und Stéph sagen mir jetzt schon immer, wie schwer es fuer sie sein wird, wenn ich abfliege. Und Isa erzaehlt allen, dass ich mehr ein Freundin oder Schwester fuer sie bin, als ein Tochter.
Das wars mal wieder von mir. Zum Glueck war der Montag noch frei ^^
Eva

 

 

27.12.2006

 

                                               Noël
Quand on donne un peu, on reçoive beaucoup. Quand on donne beaucoup,…
…………………………Imaginez
Natuerlich ist es komisch Weihnachten das erste Mal nicht Zuhause zu verbringen. Meine Gasteltern haben es mir jedoch so leicht wie moeglich gemacht…
In der Schule ist letzte Woche eigentlich nichts mehr gemacht worden. Wiederholung oder halt einfach nur darauf warten, dass die Stunde zu Ende geht.¸
Dann waren da natuerlich die „Examen de fête“. Am Mittwoch gings mit Franze los: Eine Geschichte ueber 500 Woerter. Leider passierte mir das, was mir vorher nicht im Traum eingefallen waere: Ich hatte zu viele Woerter. Zum Glueck drueckte meine Lehrerin einfach ein Auge zu und ich musste nichts kuerzen.
Am Donnerstag morgen war dann Mathe. Was dabei ziemlich beunruhigend war, dass ich nur 2 Stunden brauchte, obwohl wir 3 Stunden Zeit hatten.
Nachmittags dann noch Physik. Dort hatte ich so meine lieben Probleme, aber ich hoffe, dass trotzdem was ganz anstaendiges bei rumgekommen ist.
Am Freitagmorgen habe ich noch Geschichte geschrieben. Am abend vorher hatte ich dafuer aber auch 1 ½ Stunden mit Isa gelernt. Dieses zahlte sich dann auch direkt aus, da ich dieses Examen mit 92 % abschloss.
Nach diesem Examen wollte ich dann eigentlich in meinen Kurs gehen, doch machte irgendwie niemand mehr unterricht, sondern es gingen alle spazieren. Wie ich auch schon morgens festgestellt hatte, waren von den ca 15 Maedchen, mit denen ich sonst zusammen bin, nur 4 da…
Nach ungefaehr einer Stunde rumsitzen kam dann der „Weihnachtsmann“ der Zuckerstangen verteilt hat, die man an den Tagen vorher kaufen konnte. Zum Glueck wurde ich dann auch ziemlich schnell abgeholt, da wir nach Montréal aufbrachen…
Nach ca 6 Stunden Fahrt kamen wir dann abends in Montréal an. Dort passierte dann zum Glueck auch nicht mehr so viel und alle gingen zeitig ins Bett, da einige arbeiten mussten.
Am naechsten Morgen hiess es dann um 8 Uhr schon wieder aufstehen, da wir einkaufen fuhren. Da vor Weihnachten ja die Preise ein bisschen gesenkt  wurden habe ich mich schon einmal nach einem Ballkleid umgesehen. Es waren auch tatsaechlich sehr schoene da. Nur kosteten die schoensten um die 300 Euro. Das war mir dann doch ein bisschen zu teuer. Ich fand dann aber trotzdem ein tolles Kleid. Habe auch schon ein Foto davon auf meiner Homepage hochgeladen.
Hinterher gings dann zurueck und ich machten ein deutsches Abendessen: Kartoffelkloesse mit Frikadellen. Zum Nachtisch assen wir ein leckeres Schokofondue und wir disskutierten noch ein bisschn ueber Gott und die Welt.
Am naechsten morgen, der bekanntlich Weihnachten war, schnippelten wir morgens das Gemuese fuer unser Reclette und sassen hinterher im Wintergarten und liessen uns von der Sonne bescheinen. Es herrschten naemlich sehr untypische Weihnachtstemperaturen. Um 7 gings dann in die Messe. Diese war einerseits sehr oede, andererseits, aber auch lustig. Als erstes kam naemlich ein Indianer rein und erzaehlte irgendwas. Dann sangen alle sehr schief, der Pfarrer sprach sehr gekuenstelt und meine Gastmutter sagte an den falschen Stellen „Amen“ ^^
Nach der Messe assen wir Raclette und gegen Mitternacht gings dann ans Geschenke auspacken. Ich bekam eine Kette und Ohrringe und als Tauschgeschenk ein T-shirt und ein Armband. Ausserden schenkte mir Jacinthe Ohrringe aus Australien, die ihr zu lang waren.
Am naechsten Tag gings dann zu Grandmaman, wo e sauch wieder reichlich zu essen gab. Dort bekam ich dann von Grandmaman einen selbstgestrickten Schal und selbstgestrickte Handschuhe, passend zu meiner Winterjacke. Ausserdem hatten wir alle viel Spass mit Cindianne, die mir auch prompt versprache mir einen Brief zu schreiben. Sie ist 7 Jahre alt und die kleine Cousine meiner Gastmutter.
Nach ca 6 Stunden Schlaf hiess es dann um 9 Uhr schon wieder aufstehen fuer mich, da wir zurueckfuhren. Auf der Ruckfahrt herrschte ein ziemliches Schneegestoeber, so dass wir nur langsam vorran kamen, aber wir kamen dennoch irgendwann an.
Abends waren wir dann bei Gervaise essen. Dort bekam ich dann noch von Steeve Souvenirs vom Lac geschenkt, die ich mir auch gewuenscht hatte. Als wir endlich Zuhause ankamen gings dann ans Geschenke auspacken.
Ich bekam ein riesiges Fresspaket von Juli und Sonni, indem auch ein toller Fueller, Rudolphsocken und Ohrringe waren. Von meinen Geschwistern bekam ich dass Gausst-shirt und von meinem Bruder eine Haarstraehne und selbstgemachte Broschen. Von meinen Eltern bekam ich einen Bilderkalendar und eine Kette und von meinen Gasteltern Creme und Seife.
In unseren Weihnachtssocken waren natuerlich ganz viele Suessigkeiten drin und da ich in Montréal einen und hier einen hatte, bekam ich dann gleich das doppelte…
Meine Gasteltern befanden als das tollste Weihnachtsgeschenk die Karten, die ich ihnen geschrieben hatte und meine Gastmutter fing sogar an zu weinen, als sie sie las.
Ausserdem kuendigte sich direkt der naechste Besuch an: Die Eltern meiner Gasteltern wollen mich auch in Deutschland besuchen kommen.
Von Sarah-Kim bekam ich am letzten Schultag auch noch eine tolle Kette und von ihr und Érika ausserdem noch eine super liebe Karte.
Vom Volleyball gehen wir nach den Ferien noch Schneeschuhlaufen und hinterher gibt es ein Abendessen bei miener Trainerin. Dort muss jeder ein selbstgemachtes Geschenk mithinbringen und wir werden diese dann „tauschen“.
Letzte Woche Mittwoch hatte ich ausserdem noch ein Konzert mit meinem Orchester, dass sehr schoen war, auch wenn ich deswegen erst um halb neun aus der Schule zurueckkam.
Am Mittwoch telefonierte ich dann morgens ersteinmal ausgiebig mit meiner Familie und hinterher fuhr ich dann mit Isa zu Gervaise, wo wir eigentlich Plaetzchen machen sollten. Leider war Kathy schon angekommen und liess uns nichts machen, weswegen wir dann mit Cherley einkaufen fuhren und hinterher noch bei Gervaise Zuabend assen. Jetzt ist Isa ziemlich veraergert, weil sie eigntlich mit dem Plaetzchen machen nur bis heute gewartet haben, damit ich mitmachen kann, um es in Deutschland hinterher nachmachen zu koennen.
Ausserdem habe ich erfahren, dass ich wenn ich hier waere, auf der Hochzeit Brautjungfer waere…
Mit der anderen Deutschen Eva, die aber auch nicht  kommen kann. Deswegen moechte Isa jetzt gar keine Brautjungfern…
Morgen werden wir dann das Haus ein bisschen aufraeumen und eine Spaghettisosse kochen. Am Freitag ist abends die Weihnachtsfête bei Kathy, am Samstag eentspannen wir uns ein bisschen und am Sonnstag machen wir hier bei uns ein Weihnachts-Silvesteressen fuer die ganze Familie.
Im neuen Jahr werde ich dann hoffentlich die Zeit finden etwas mit meinen Freundinnen zu unternehmen…
Froehliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr…
Joyeux noël et un bon début de l’année…
Eva

 

 

17.12.2006

 

Von einer eigentlich ganz entspannten Woche, bei der jedoch das Wissen  der Weihnachtsexamen stresste …
In dieser Woche war schulisch gesehen nicht so viel los. Auf jeden Fall hatte ich keine Examen ^^ Das heisst ja dann schon stressfrei :P
Wegen New York werde ich wohl naechsten ueber die Multivox gerufen um dann mit der stellvertretenden schulleiterin zu sprechen.
Mit der Harmonie haben wir am Mittwoch ein Konzert, was heisst, dass ich nach der Schule in der Schule bleibe und wir dann dort zusammen essen, die Generalprobe haben und ann alle zusammen zu der Kirche gehen. Wiurd wahrscheinlich nicht so spekulaer, wie das letzte Konzert des Essener Orchesters (hab die CD schon 3 Mal gehoert ^^), aber na ja… Ist auch ganz lustig mal nicht ueben zu muessen und dann auch noch eine der Besten zu sein.
Am Montag bin ich nach der Schule zur Post gefahren, wo das erste Paeckchen auf mich wartete. Von Familie Husmann. Da ich ja weiss, dass ich es noch cniht oeffnen darf haben wir ein dickes Klebeband drumgewickelt und ne Schleife draufgeklebt ^^
Ausserdem habe ich auch mein Weihnachtspaket abgeschickt. Leider war es mit Luftpost ziemlich teuer, so dass ich mich dazu entschlossen habe alles mit dem Schiff zu schicken. Dann habt ihr im Januar noch mal Freude. Darueber habe ich dann ungluecklicherweise die 18 Weihnachtskarten im Karton vergessen.  Uuuuuuuuuups…
Am Dienstag als ich vom Vollyball wieder kam lag dann auf dem Esstisch das erste Paeckchen von mama und Papa. Da ich ja wusste, dass es das Mobilé fuer Isabelle war habe ich noch ein Schleufe draufgemacht und ab damit unter den Sapin.
Am Mittwoch fand ich dann das Ueberraschungspaket von Oma und Opa vor. Von wegen „vielleicht schicken wir im januar nochmal was“…
Drin waren wieder leckere Weihnachtsplaetzchen, ein selbstgebackener Kuchen, der immer noch total lecker ist und 2 kleine Geschenke, die ich natuerlich noch ncht geoeffenet habe.
Am Donnerstag war dann kein Paket da. Wie ich aber abends erfuhr war eine Nachricht gekommen, Isabelle hatte es nur nicht geschafft es abzuholen, da sie am Donnerstag ihr Bac gemacht und jeztt mit der Uni fertig ist.
Am Freitag hatte ich dann gleich  2 Pakete. Beide von Mama und Papa. Eins mit Stéphans Socken und dem Weihnachtsgeschenk von Grete und Johann an mich und ein richtig grosses. Drin waren andere Weihcnachtsgeschenke, Karten, neue Geodreiecke, Physikbuecher und gaaaaanz viele Suessigkeiten. Natuerlich auch wieder Selbstgebackene Plaetzchen. Diese haben dann auch Isabelle davon ueberzeugt, dass wir vielleicht morgen auch welche backen ^^
Habe dann am Samstagabend, als ich alleine war auch erstmal kleine Paeckchen fuer die Weihnachtsstruempfe gepackt. Die sind dann auch ein ganzes Stueck dicker geworden ^^
Vom Volleyball gehen wir im Januar einen Nachmittag mit Schneeschuhen irgendwo spazieren, weil wir jetzt vor Weihnachten keine Zeit mehr dazu haben. Hinterher gehen wir dann zu Sonia (eiine meiner Trainerinnen), wo wir uns die im Training gedrehten Videos angucken, um zu sehen, was wir verbessern muessen. Ausserdem essen wir dort auch zu abend. Dass wird bestimmt super fun J
In Mathe habe ich 74% und in Physik 94 % das glaubt mir jetzt bestimmt grade niemand in Deutschland. Mir fehlen nur 2 Punkte…
In Mathe bin ich auch zufrieden. Die andren austauschschueler haben naemlich nur 63 ,  2 haben 36 und zwei 14. da kann ich ja wohl stolz sein.
Trotzdem habe ich angst vor den examen anechste woche. Weniger vor mathe, weil wir da ein blatt bekommen haben fue rdie formeln, dass ich sehr gut gefuellt habe, s o dass ich eigneltich gut klar kommen muesste. Mehr vor Franze und Physik. In fRanze muessen wir eine Geschichte mit 500 Woertern im passé simple und imparfait schreiben. Nur leider kenn ich mich in diesen beiden zeiten grad nicht so gut aus. Wir haben ja nur sehr ausfuehrlich das passé composé gemacht, dank frau braeuer. Fragt mal svenni, die kann da auch ein lied von singen ^^
Fuer Physik werde ich wohl noch so einiges tun muessen um die ganzen sachen zu behalten. Auch geschichte koennte ein problem werden, aber das glaube ich weniger.
Am Freitag gehts dann sobald ich mit meinem Geschichtsexamen fertig bin ab nach Montréal. Wir wissen noch nicht genau wie lange wir bleiben. Wir fahren auf jeden Fall nicht vor dem 26. und nicht nach dem 28. zurueck…
Am Samstag geht’s erstmal shoppen um nach einem Ballkleid zu gucken…
Der Abschlussball ist hier auch ganz anders als in Deutschland und noch ein groesserer Unterschied zu dem in Amerika. Hier kommen ncihtmal die Eltern mit. Es gehen nur die Schueler, die sich aber auch alle Ballkleider kaufen, um sich zu amuesieren. Das ist dann ihr abend. Und man geht auch nur in maennlicher Begleitung hin, wenn man schon laenger mit ihm zusammen ist, denn sonst hat man alleine einfach mehr spass. Darauf freue ich mich auch schon echt.
Am Samstag hatte ich dann wieder ein Volleyballspiel. Wir haben 4 spiele gehabt und 3 gewonnen, wobei wir echt miserabel gespielt haben. Zwar haben wir gegen Jean-Dolbeau gewonnen (unseren einzigen richtigen Gegner), nur haben wir so unkonzentriert und schlecht gespielt, dass wir gegen ein eigentlich ganz einfach mannschaft verloren haben und auch sonst kaempfen mussten. Was mich geaergert hat war, dass ich nur im ersten Spiel einmal spielen durfte. Ich weiss, dass ich nicht gut gespielt habe, aber meine Trainerinnen haben spaeter immer wieder gesagt, dass sie neue sachen ausprobieren, wobei ich nicht eingewechselt wurde. Isa und Stéph meinten, dass ich gar nicht so schlecht gespielt habe und dass eigentlich alle Fehler, die ich gemacht habe nicht an mir lagen, sondern an den Maedchen die vor mir den ball hatten…
Auf jeden fall will Isa meine Trainerin diese woche anrufen, denn wozu gehe ich 7 stunden die woche trainieren, wenn ich nur einmal im moant 10 Minuten im Spiel zum einsatz komme?
Abends habe ich dann „Kevin allein in New York“ gesehen (letzte woche wars „kevin allein zuhaus&ldquo und habe schon mal mit Physik angefangen und dabei grosse Luecken entdekct, die noch gestopft werden sollten. Und wir haben nur noch ein Stunde vor dem Examen. Arrrrgh….
Am Sonntag hab ich erstmal nach dem aufwachen im Bett schoen gelesen und dann Physik gelernt und meine Matheformeln ueberprueft. Dann habe ich „deutsches“ fruehstueck gemacht. Es war einfach nur schwarzbrot statt toast. Hier ist der unterschied zwischen brot und toast, das toast das getostete toast ist und brot das ungetoastete tost ^^…
Abends gabs dann wuerstchen in sirup d’érable und dann haben wir plaetzchen gebacken. Die zum austechen, weil Grete’s Isa so gut geschmeckt haben, dass wir nachschub brauchten ^^
In der kommenden Woche sind zwar viele examen, aber im unterricht ist nicht mehr viel los. In den meisten Faechern machen wir halt wiederholung, damit wir gut vorbereitet sind…
Das wars soweit von mir…
Joyeux Noël et un bon début de l’année
Eva

 

 

10.12.2006

 

             Claire de Lune, neige, neige et neige
Diese Woche war mal wieder eine « grosse » Woche. Das erste Franzeexamen am Dienstag lief nicht wirklich gut, was heisst, dass ich 13 von 30 Punlten habe, da ich Imparfait und passé simple verwechselt habe. Sonst habe ich nur 2 Fehler. Der Mittwoch war dann frei und ich war bei Gervaise, wo wir Bangles gemacht haben. Wir haben so um die 500 Stueck gemacht, die dann aber durch 2 Familien geteilt wurden. Bei Gervaise sind schon alle aufgegessen, wir haben aber erst mal welche eingefroren…
Am Donnerstag waren dann Mathe und Physik dran. Physik lief super, in Mathe hatte ich aber leider zu wenig Zeit, da wir jede Rechnung mit dem passenden Théorème begruenden mussten. Wenn wir diesen jedoch nicht hatten bekamen wir fuer die  Rechnung auch keine Punkte. Bin mal gespannt, was dabei so rumgekommen ist.
Als ich dann Abends vom Volleyball wiederkam ueberraschten mit Iasbel;le und Stéphane mit einem Nikolausgeschenk. Dies bekam ich allerdings erst am 07., weil sie ihre eigenen Taditionen haben ^^ Fand ich super lieb…
Am Freitag war dann das letzte Examen. Nochmal Franze. Bei diesem kann ich aber nicht sagen, wie es gelaufen ist…
Am Freitag nach der Schule hab ich dann meine Weihnachtspaeckchen fertig gemacht, so dass ich sie am Montag dann hoffentlich abschicken kann. Dann hab ich noch mit Isa nen Film geguckt und um 10 fing dann Claire dde Lune an. Das war in der Arena neben unserer Schule Schlittschuhlaufen, um Geld fuer unseresn Abschlussball zu sammeln. Also praktisch wie die Abifeten in Deutschland. Nur das bei uns die Taschen nach Alkohol untersucht wurden. Es war aber toal lustig, da auch viele meiner Freundinnen da waren.
Am Samstag wurde ich dann um halb elf vom Telefon geweckt und habe dann erstmal im Bett mit Mama und Papa telefoniert ^^
Hinterher haben wir im Schlafanzug den haushalt gemacht und uns dann so gegen 2 aangezogen und sind zu Gervaise gefahren um Holz zu holen. Diese lud uns dann zum Abendessen ein, so dass ich direkt dort blieb, waehrend Isa und Stéph nochmal zurueckfuhren um ein paar Sachen zu holen. Wir hatten dann einen tollen Abend, mit einigen Spielen und Unterhaltungen. Waren dann auch erst um halb 1 zurueck.
Heute bin ich dann um 9 aufgestanden habe mich geduscht und habe mein Formelblatt fuers Matheexamen angefange. Da wir in dem Abschlussexamen vor den Weihnachtsferien ja den ganzen Stoff des Schuljahres nochmal schreiben, haben wir ein Blatt bekommen, dass wir vollschreiben duerfen mit was wir wollen.  Es muss nur Handgeschrieben sein. Jetzt bin ich mit dem Stoff den wir bis jetzt hatten fertig, da wir aber morgen noch mit einem neuen Thema anfange, dass auch noch mitrein kommt, werde ich mich in 1 ½ Wochen wohl nochmal dran setzten muessen.
Dann waren wir noch einkaufen und jetzt gleich gibt es abendessen.
Ich mag die Wochenenden hier, wo man mal nicht so viel macht. Natuerlich ist es genauso toll, wenn wir irgendwelche Sachen unternehmen, aber einfach mal faul rumhaengen… ^^
Naechstes Wochenende habe ich dann Samstags nen Volleyballtunier und abends sind Isabelle und Stéphane weg.
Danach die Woche habe ich am Mittwoch die ersten 3 Stunden mein Franzoesischexamen (wir muessen eine Geschicht im passé simple schreiben), am Donnerstag die ersten 3 Stunden Mathe und danach die letzten 2  Stunden Physik. Eigentlich ist fuer die 2 nachmittagsstunden auch Geschichte angesetzt, aber das muessen wir dann wohl irgendwann anders schreiben.
Am Freitagnachmittag geht’s dann fue rmich wieder nach Montréal, wo ich wahsrcehinlich bis zum 28. bleiben werde ^^
So laessts sich leben J
Ich weiss noch nicht, wann ich das naechste Mal dazu komme zu schreiben. Werde mich aber bemuehen, dass es bald wieder zu diesem Wunder kommt :P
Eva

 

 

04.12.2006

 

Von Verletzungen und Weihnachtseinkaeufen
Dieses Wochenende war mal wieder viel los. Am Freitag nach der Schule riefen Mama und Papa an, wobei ich auch noch kurz mit meinem Brudi telefonierte und meine Schwester durch Abwesenheit glaenzte. Am Samstag bin ich dann schon um halb 8 mit meiner Gastmutter nach Chicoutimi aufgebrochen. Meine Gastmutter studiert dort und es ist die naechste groessere Gelegenheit um shoppen zu gehen. Da meine Gastmutter ein Examen schrieb habe ich in der Zeit Geschichte gemacht und hinterher sind wir dann shoppen gegangen. Endlich mal wieder richtig einkaufen. Hier in Alma gibt’s ja nur ungefaehr 3 Laeden, aber Chicoutimi aehnelte schon sehr dem CentrO.
Habe dort dann auch meine Weihnachtseinkaeufe getaetigt. Am selben Tag mit den Weihnachtseinkaeufen begonnen und sie auch noch am selben Tag beendet… Das ist mir ja noch nie passiert. ^^
Am Sonntag haben wir uns dann um halb 8 mit meiner Volleyballmannschaft getroffen, da ich mal wieder ein Tunier hatte. Wir haben alle Spiele, die wir hatten gewonnen. Das einzige Problem war, dass ich mich beim warm machen vor dem ersten Spiel verletzt habe. Ich wollte den Ball uebers Netz schmettern, doch stattdessen knickte ich um. Mein Fuss schwoll dann auch direkt so richtig schoen an, so dass ich den rest des Tages die Spiele nur angucken durfte, waehrend ich meinen Fuss kuehlte. Abends waren wir dann mal wieder bei Gervaise, wo wir gegessen haben. Sie nimmt vielleicht ab Februar auch nen Austauschschueler. Waere auf jeden Fall lustig mit Josianne und nem andren Austauschschueler ^^
Am Montag wurde ich dann mal so richtig verwoehnt. Morgens stand Isabelle mit mir auf, um mir den Fuss einzucremen und zu bandagieren und um mich dann zur Schule zu fahren. Sie sagte mir aber vorher noch ungefaehr 20 Mal, dass ich nicht zur Schule braeuchte und dass sie mich sofort abholen wuerde, wenn es mit dem Fuss schlimmer wird. Bin aber natuerlich den ganzen Tag geblieben.
Naechste Woche stehen dann 4 Examen an. Physik., Mathe und 2 Mal Franzoesisch die Verben auf –ir und das Participe passé.
Habe diese Wohche auch erfahren, dass ich meine Weihnachtsgeschenke erst am 29. aufmachen darf L Isabelle und Stéphane wollen naemlich noch ein Abendessen fuer uns 3 machen. So quasi Weihnachten mit der Familie, wo wir dann unsere Geschenke austauschen. Und da wir am richtigen Weihnachten in Montréal sind und sie da nicht mitnehmen koennen, da das Auto schon so hinterher total voll ist, kann ich sie dann erst spaeter aufmachen …
Am Montag als ich aufs Thermometer guckte bekam ich einen kleinen Schock, als ich sah, dass es – 11 Grad anzeigte, da es sonst immer nur -4 waren. Aber es ist ja noch richtig warm … ^^
Fuer die Abschlussfahrt nach New York haben Isabelle und Stéphane Ja gesagt, obwohl sie eigentlich finden, dass 4 Lehrer fuer 40 Schuler oder mehr zu wenig sind. Aner sie vertrauen mir da. Die einzigen Bedingungen sind, dass sie nicht hinterher irgendwas hoeren wollen, dass ich Alkohol getrunken habe oder so und dass ich am naechsten morgen nach der Rueckkehr mit zum  Osterbrunch zu Gervaise kommen muss, obwohl es sein kann, dass wir erst um 4 Uhr morgens nach Hause kommen. Aber das haette ich wahrscheinlich auch so gemacht…
Am Dienstag habe ich dann Suzanne angerufen um ihr zu sagen, dass Stéph und Isa ja gesagt haben und um ihre Entscheidung abzuwarten, aber sie sagte mir, dass die Direktion von Jean Gauthier gesagt haette, dass sie keine Austauschschueler mitnehmen wollen. Da ich am selben Tag in der Schule aber noch mit der organisierenden Lehrerin gesprochen habe und diese mir sagte, dass es in ordnung sei, wenn meine Anmeldung spaeter kaeme, meinte Isa, dass ich in der Schule lieber nochmal nachfragen sollte, weil da ja irgendwas nicht stimmen kann. Wir werden sehen…
Am Mittwoch morgen lag ein bisschen schnee und es war alles vereist, sodass ich um zum Schulbuss zu gelagne die Einfahrt mehr runtergerutscht als gegangen bin. Abends hat es dann aber wieder angefangen zu tauen.
.Am Donnerstag war ich dann wieder beim Volleyballtraining, obwohl mein Fuss immer noch nicht wieder richtig abgeschwollen ist. Da er aber nicht mehr weh tut, hab ichs einfach ausprobiert und es ging eigentlich super gut. Ichw ar halt ein bisschen vorsichtiger als sonst.
Am Freitagabend waren wir noch in Alma, weil wir noch ein paar Sachen brauchten und dann hat es angefangen zu schneien. Auf dem Ruekcweg konnt eihc dann gut verstehen, warum Isabelle nicht will, dass ich mit Leuten unter 25 fahre. Es fahr stockfinster, der Schnee kam von vorne und man hat unegfaehr 10 Meter weit gesehen, sodass wir nur ungefaehr 50 km/h gefahren sind und 10 Minuten laenger als sonst bis nach hause brauchten.
Dann wurde ja auch noch das erste Tuerchen aufgemacht. Hier gibt es nur Schokoladenkalendar, sodass Isabelle und Stéphane immer total aufgeregt sind bevor ich meinen tollen Postkartenkalendar von Juli und Sonni aufmache.
Ich habe ihnen ausserdem auch noch einen Kalendar gebastelt, in den ich jetzt jeden Tag was reinlege.
Am Samstag wollten wir dann eigentlich Holzfaellen gehen. Da aber bis auf Kniehoehe Schnee lag und es nicht aufhoerte zu schneien fuhr nur Stéphane los, nachdem wir zum ersten Mal in diesem Jahr die Souffleuse rausgeholt hatten. Ich brachte mit Isabelle Josianne zu Simon und als wir zurueckkamen machte ich mal wieder mein Zimmer sauber, welches dies auch mal wieder dringend noetig hatte. Abends fuhr ich dann nochmal mit Stéphane los um einen Weihnachtsbaum zu „klauen“ ^^ wir hielten irgendwo am Wegrand an und schlugen einen Baum. Da unsere Strasse aber sowieso total ruhig ist und nie jemand vorbeifaehrt machte das auch ncihts wieteres aus.
Am Sonntagmorgen haben wir dann zu dritt im Schlafanzug den Weihnachtsbaum und das huas dekoriert. Von den blauen und gruenen Kugeln konnte ich Isa und Stéoh abhalten, jedoch nicht vom Lametta. Na ja, man ist aj nur einmal in Kanada und da hier sowieso alles anders ist, warum dann nicht einmal kitschige Weihnachten? Man muss halt Kompromisse machen. Ausserdem haengen jetzt auch unsere Struempfe an der Wand. Die werden hier nicht zu Nikolaus, aber auch zu Weihnachten gefuellt ^^
Spaeter riefen dann noch Oma und Opa an und gleich fahren wir zu Gervaise, mit einer Uberraschungsgeburtstagstorte, da sie am Mittwoch Geburtstag hat. Heute Abend gibt’s dann zum letzten Mal Loftstory und morgen ist wieder Schule. Zum Glueck ist am Mittwoch Schulfrei J
Arrgh, … Heute Nachts sollen es – 20 Grad werden … Und morgen wird’s dann richtig warm auf – 9 Grad ^^
In 2 Wochen habe ich dann ein Konzert mit dem Orchester hier. Den darauf folegenden tag habe ich morgens 3 Stunden Matehexamen und Nachmittags 2 Stunden Physikexamen. Na toll, enger aneinander konnten sie die 2 schwersten Examen ja auch nicht packen.
Im Maerz haben wir mit dem Orchester einen Tag, wo alle Orchester aus Alma zusammen kommen, auch das Orchester, indem die Leute alle Musik studieren. Dann ueben wir den tag ueber zusammen und abends haben wir ein Konzert mit einem Chor zusammen.
Habe am Dienstag uebrigens Fotos von meinem Fuss und auch die Abschlussfotos hochgeladen.
Eva

PS: Neue Fotos vom Weihnachtsbaum und so weiter werden auch diese Woche folgen

 

18.11.2006

 

            Maxi, Schule und andre « Unglücksfälle »
Hey, die gute Nachricht mal zuerst. Ich habe 90 % im Matheexamen ^^ Habe mich total gefreut.
Dann kam diese Woche auch noch das super Paeckchen von Oma und Opa mit selbstgebackenen Keksen und andren Leckereien.
Dann war ich gestern und heute bei Maxi (dem Supermarkt hier) arbeiten. Das heist, dass ich gestern 5 Stunden und heute knapp 9 Stunden Tueten eingepackt habe und die Leute uns dann dafuer ein bisschen Geld gegeben haben. Hald meistens einen Dollar oder 2.
Das erste Problem war dann, dass mir gestern eigentlich eine Lehrerin gesagt hatte, dass sie mich nach der Schule mitnehmen wuerde. Diese war dann aber nicht da (wie sich herausstellte schon den ganzen Nachmittag nicht) und ich musste eine andre mir unbekannte Lehrerin bitten mich mitzunehmen.
Heute morgen hat mir dann ein Maedchen angeboten mich nach Maxi zur Schule zurueckzubringen. Meine Gasteltern waren also um 20 nach 5 an der Schule und haben dort auf mich gewartet. Das Problem dabei war, dass die Mutter meiner Freundin erst um 10 nach 5 kam und dann noch ihren Einkauf gemacht hat. Als ich um 110 nach 5 Zuhause angerufen habe war aber schon keiner mehr da. Super!
Dann wollte heute abend eigentlich eine Freundin zu mir kommen und auch hier schlafen, nur als ich grade dort anrief um zu fragen, wann sie denn kaeme, sagte sie mir, dass sie gar nicht kommen wuerde, da ihre Schwester Geburtstag haette und ihre Eltern nicht wollen wuerden, dass sie dann weggeht.
Gestern abend wollte ich eigntlich noch mit ein paar Freundinnen Billard spielen gehen, was dann aber doch nicht geklappt hat, da keiner mich mitnehmen konnte und ausserdem war ich bis 9 bei Maxi und habe heute morgen auch um 9 dort schon wieder angefangen. Na ja, beim naechsten Mal klappts ja dann hoffentlich.
Grade wollte ich mir dann Poppcorn in der Mikrowelle machen. Meine Gastmutter hatte mir gesagt 5 Minuten, als die 5 Minuten dann um waren und der Mais schwarz, sah ich auf der Tuete, dass man nur 2 Minuten 30 braucht.
Na ja, also werde ich dann heute abend wohl mal wieder alleine einen Film gucken und so weiter und sofort.
Morgen warten dann Mathehausaufgaben auf mich und ich habe versprochen wieder Frikadellen mit Kartoffelkloessen zu machen.
Viele liebe Gruesse von ganz wiet weg
Eva

 

 

 

13.11.2006

 

            Von den ersten Volleyballtunieren und dem ersten Zeugniss

Das letzte Mal, dass ich geschrieben habe ist schon wieder so lange her…

Wie ich beim letzten Mal ja schon erzaehlt habe, gab es letzte Woche die ersten Zeugnisse. Mir sagen alle, dass ich stolz drauf sein kann und dass es super ist, aber ich denke, dass es fuer das erste auf Franzoesisch in Ordnung ist, es aber noch einiges zu tun gibt.

Hier also mal meine Noten :

Fach            Note              Durchschnitt des Kurses

Sport          96 %                           86 %

Physik        68 %                            73 %Theorie       NB                              72 %Versuche     67 %                           74 %
Geschichte    81 %                           59 %Wirtschaft     78 %                           66 %

Éducation Choix Carrière                   NB                              NB

Formation Personnel Sociale                NB                              NB

Active Éducation Complémentaire       NB                              NB

Franzoesisch           66 %                           72 %

 Lektuere                59 %                           71 %

 Schriftlich              69 %                           73 %

 Muendlich             NB                              NB

Englisch            94 %                           90 %

Muendliche Produktion  100 %                         94 %

 Schriftliche Produktion  93 %                           93 %

Muendliche Komposition83 %                           87 %

Schriftliche Komposition 100 %                         84 %

Durchschnitt                      75%

Dann war ich letztes Wochenende ja in Sheerbrooke und hatte dort mein erstes Volleyballtunier. Die Hinfahrt war super lustig. Ich hab mich viel mit den andren Maedchen unterhalten und wir hatten viel Spass und haben usn alle ein bisschen besser kennengelernt. Komisch war nur, dass sobald wir aus Alma rauswaren Schnee lag undals wir in Québec ankamen hoerte dieser apruppt wieder auf. Das gleiche auf der Rueckfahrt.

Letzten Samstag hatten wir dann das Tunier in Sherbrooke, wo wir 1 von 4 Spielen gewonnen haben, was aber eigentlich gut ist, dafuer, dass unsere Mannschaft das erste Jahr zusammen spielt. Ausserdem waren dort nur die Besten Mannschaften jeder Region. Nach den Spielen bin ich dann mit meinen Gasteltern in das Haus der Eltern von Isabelle in Magog gefahren, war dort noch abends im Pool, habe dort geschlafen und dann sind wir am naechsten Tag zu 5. in dem kleinen Auto zurueck gefahren. Und das 5 Stunden !!!

In der Schule ist dann diese Woche nicht soooo viel passiert. Am Dienstag habe ich ein Physikexamen geschrieben, dass nach meinem Gefuehl diesmal wirklich nciht schlecht sein duerfte un dam Mittwoch hatten wir die Versammlung fuer unsere Abschlussfahrt. Wir koennen zwischen Orlando, mit Disneyland, und New York waehlen. Das Problem fuer mich ist, dass ich fuer die USA ein neues Visum braeuchte. Ich werde mal gucken was sich da machen laesst ^^ Ich habe auf jeden Fall fuer New York gestimmt, da mir meine Gasteltern Orllando auch nciht erlauben wuerden, weil sie die Zeit am Ende des Jahres noch mit mir verbringen wollen. Ausserdem denke ich mir, dass ich mir lieber New York anschaue, als ins Disneyland zu gehen…

Am Donnerstag haette ich dann eigentlich Nachmittags Volleyballtraining statt Unterricht gehabt, nur hat meine Trainerin vergessen mich und noch 2 andre Maedchen an der Schule abzuholen, so dass wir dann doch noch unterricht hatten und nur nach der Schule Training.

Am Samstag musste ich dann schon um halb 7 aufstehen, da wir wieder ein Volleyballtunier hatten. Diesmal in Chicoutimi. Das ist eine ¾ Stunde von hier. Dort haben wir dann auch endlich 3 von 4 Spielen gewonnen und das andre Spiel nur ganz knapp verloren. In der Zeit, in der wir spielten schneite es dann kraeftig, so dass heute schon der erste Schnee taut, da es ja noch « warm » ist. Warm heisst noch plus Grade…

Heute morgen habe ich dann schon im ganzen Haus gestaubsaugt, ne Stunde mit Svenja und ne Stund emit meiner Familie telefoniert. Jetzzt bin ich wieder ueber alles informiert ^^

Grete wollte nur nicht aufhoeren, weil sie hinterher beim Essen machen helfen musste :P hab sie dann irgendwann abgewuergt, weil sie sowieso ncihts mehr zu erzaehlen hatte. Kleine Geschwister halt…

Sonst gibts nichts neues.

Schreibe dann naechste Woche wieder, wenn ich dazu komme

Eva

 

 

 01.11.2006

 

                                                 Halloween
Jetzt schreibe ich also wieder. Seit meinem letzten Eintrag ist keine Woche vergangen, doch mir kommt es vor wie eine Woche. Vielleicht liegt es daran, dass wir die naechsten beiden Tage frei haben und die Schulwoche fuer mich schon gelaufen ist, wahrscheinlicher ist es aber, dass es mir wie eine ganze Woche oder laenger vorkommt, da einfach jeden Tag was los war und viel passiert ist...
Ok, am Montag war eigentlich alles normal, bis darauf, dass alle davon geredet haben als was sie sich verkleiden. Ich hatte die ueblichen Faecher, was Physik, Franzoesisch, Educ (Sport) Geschichte und Economi heisst, und am Nachmittag hatte ich ausnahmsweise mal nichts zu tun, da auch die Lehrer in Ferienstimmung waren und mal keine Hausuafgaben aufgegeben haben.
Am Dienstag war dann Halloween! Das hiess fuer mich, dass ich mich morgens ein wenig verkleidet habe. Am Anfang hatte ich ja noch ein bisschen Angst, dass ich die einzige bin, die sich verkleidet hat, aber die stellte sich schnell als unbegruendet heraus: Eher die unverkleideten Leute waren in der Unterzahl. Jeder hatte irgendetwas anders als sonst und wenns nur ne Halloweenanstecknadel war.
Das lustige war, dass auch die meisten Lehrer verkleidet waren. Mein Englischlehrer ging als alte Oma, was hiess, dass er sich die Hose bis unter die Achseln hochzog und eine Perruecke trug, mein Mathelehrer hatte einen Snowboardhelm und eine Skibrille mit einer Hawaiikette und einem Hawaiirock gepaart, mein Choix Carrière Lehrer hatte einen Bart, eine Brille und einen Hut auf und mein Sportlehrer hatte einen Anzug an, der irgendwie aufgeblasen war, so dass er letztendlich einen Sumoringer darstellte. Ausserdem hatten die meisten Lehrer Bonbons oder andre Suessigkeiten dabei, die sie in der Klasse verteilten. Natuerlich war auch die ganze Schule „gruselig“ geschmueckt.
 Der Tag bestand dann fuer mich aus drei Schulstunden. Danach war Mittagspause und dann verschiedene Halloweenaktivitaeten. Es gab einen Kostuem- und einen Kuerbiswettbewerb und einen Pacours, bei dem man verschiedene Sachen wie zum Beispiel Raetsel loesen oder mit einem rohen Ei durch verschiedene Hindernisse klettern musste. Ich wollte eigentlich mit Marlin oder Érika am Kuerbiswettbewerb teilnehmen, aber dieser begann schon Mittags und da hatten die beiden was von Mateh und ausserdem hatten wir keine Sachen zum schmuecken dabei.
Neben meiner Schule eine Halle, in der eine Eislaufbahn ist. An diesem Nachmittag war diese auch fuer uns geoeffnet. Da ich keine Schlittschuhe hatte, lieh mir ein andres Maedchen freundlicherweise ihre und Juanita und Ich nahmen Haruka bei je einer Hand und zogen sie ein bisschen uebers Eis. Sie hatte das in Japan noch nie gemacht, Juanita in Kolumbien komischer Weise schon Im Laufe des Nachmittags erzeahlte mir dann Marlin, dass die Eislaufhalle wahrscheinlich im Winter jede Mittagspause fuer uns offen ist und man sich dann dort auch kostenlos Schlittschuhe leihen kann. Das wird bestimmt lustig :P
Nach der Schule hatte ich dann noch Volleyball. Morgen gibts endlich die T-shirts!!!
Nach dem Volleyball holte mich Isa ab und wir fuhren zu Gervaise um die Suessigkeiten fuer Cherley, Noëmi und Josianne abzugeben. Wir brauchten ein bisschen laenger, da wir durch LAscensio mit ca 30 km/h fuhren. Isa erklaerte mir, dass das wegen den Kindern sei, die jetzt alle verkleidet ihre Bonbons einsammelten. Hier gibt es uebrigens eine ganz tolle Regel: Die Kinder duerfen nur an den Haeusern klingeln, die den Eingang beleuchtet haben, da die andren keine Bonbons geben wollen. Die, die ihr Haus aber beleuchtet haben muessen dann auch Bonbons geben.
Als ich dann endlich wieder Zuhause war ging ich erstmal duschen, dann gabs essen und nach dem Essen ueberreichte mir dann Isa mein Halloweengeschenk. Natuerlich auch Bonbons. Dazu schenkte sie mir dann noch Staebchen (sollte ein Witz sein). Ha ha ha! Na ja, sie sind aber wirklich schoen und dann hab ich halt was um meine Familie hinterher in Deutschland zu quaelen
Da ich wusste, dass sie etwas fuer mich vorbereitet hatte, hatte ich am abend vorher auch kleine Tueten mit Suessigkeiten aus Deutschland fuer sie und Stéph gebastelt. Da ich diese schlecht in meinem Zimmer basteln konnte durften sich die beiden so lange nicht umdrehen und waren um so neugieriger ^^ Sie haben sich auch wirklich gefreut...
Heute hatten wir dann in den ersten beiden Stunden DEP. Das heisst, dass uns die Busse um halb neun wieder an der Schule abholten und wir zum Auditorium von Alma fuhren, wo von einigen wichtigen Jobs Staende waren, an denen man sich dann informieren konnte wie lange die Ausnildung dauert usw. Fuer mich wirklich interessant, wo ich doch noch so lange da bin, nach diesem Schuljahr :P
Hinterher hatten wir dann nur noch Englisch, was aber durch Feureralerm unterbrochen wurde. Haetten die auch schon 2 Monate frueher und bei 10 Grad mehr machen koennen, oder?
Danach war Mittagspause, in der ich mit Jess, Marlin und Sabrina zu Familiprix ging, da ich noch was fuer Sherbrooke brauchte. Nach der Mittagspause schrieb ich in Franzoesisch einen Test ueber die Verben auf –er und in Physik hatten wir die letzte Stunde vor dem Examen am Dienstag.
Ausserdem bekamen wir die ersten 3 Anschlussfotos von uns, die wir aber wieder abgeben muessen, damit wir die auswaehlen koennen, die wir vervielfacht haben wollen. Marie-Èbe und ein paar andre haben auch schon direkt gesagt, dass sie ein Foto mit mir tauschen wollen
Als ich nach Hause kam riefen dann Mama und Papa an. Zum Glueck ist das jetzt geklaert...
Dann hab ich noch meine Mathe und Physik Sachen gemacht und mein Abendessen auf den Herd gestellt, da Isa mal wieder Uni hat.
Jetzt hoffe ich, dass Stéph gleich nach Hause kommt, damit ich das alles hier auch noch heute ins Internet stellen kann.
Ich will auch bald mal versuchen Bilder hochzuladen. Versprochen!!!
Hab euch lieb
Eva

 

 

29.10.2006

 

                                   Photos de finissants
Und schon wieder ist eine weitere Woche rum. Die Zeit fliegt nur so dahin...
Diese Woche ware also die Anschlussfotos. Ich war vorher beim Frisör. Zum Glueck war ich nicht die einzige. Ich kam mir mit der Frisur naemlich vor wie schon fertig fuer den Abschlussball. Habe aber total viele Komplimente bekommen und mir hielten wildfremde Jungen auf einmal die Tuer auf J
Es wurden 3 Fotos gemacht. Ein normales Passfoto, eins mit Robe und Blumen und eins mit Hut, Robe und Diplom.
Ausserdem habe ich Geschichte und Mathe geschrieben. In Geschichte ahbe ich das beste Examen des ganzen Kurse mit 87 % gehabt und habe auch die beste Zeugnissnote des Kurses mit 81 %. In Economie bekomme ich 78 %. In Franzoesisch leider nur 59 % muendlich und 69 % schriftlich, aber fuer den Anfang ist das wohl ganz in Ordnung. Ausserdem war mein Referat ueber die 2 Autoren das 2. Beste des Kurses.
Naechste Woche habe ich dann nur Montag, Dienstag und Mittwoch Schule und am Donnerstag gibts das Zeugnis. Ausserdem ist am Dienstag Halloween,w as heisst, dass sich alle fuer die Schule verkleiden und nur Vormittagsunterricht ist und Nachmittags verschiedene Aktivitaeten, was mir aber egal sein kann, da ich Volleyballtraining habe. Ausserdem verschenkt man innerhalb der Familie kleine Tueten mit Suessigkeiten, da die Haeuser zu weit ausseinander liegen, als das man rumlaufen koennte.
Ich habe am Donnerstag dann Volleyballtraining und muss einkaufen (nur im Supermarkt).. da ich am naechsten Wochenende ein Volleyballtunier in Sherbrooke habe. Das heisst wir fahren am Freitagmittag los und die andren fahren am Samstagabend wieder zurueck. Ich bleibe allerdings noch mit meinen Gasteltern da und gehe am Sonntag ins Schwimmbad oder so was aehnliches und dann fahren wir hinterher wieder zurueck.
Am Samstag war ich mit Stéph bei Gervaise und wir haben Holz abgeholt, da ihr Ofen kaputt ist und sie uns ihr Holz schenkt. Dabei war ich dann ca 10 Miunten draussen, da das Holz ja auch irgendwie auf den Pick-up kommen musste und habe mir die Haende halb abgefroren.
Letzte Nacht warens schon – 5 Grad und heute hats den ganzen Tag geschneit und gestuermt. Der Schnee ist aber noch nicht liegen geblieben. Der Sturm war so stark, dass der Strom kurz ausgefallen ist und meine Gastmutter halb krank vor Sorge angerufen hat, da sie auf einem Abendessen von ihrer Arbeit waren und ich alleine Zuhause war.
Am Sonntag war ich dann shoppen, da ich ne Volleyballhose, Turnschuhe, Knieschoner, ne Jeans und noch ein paar andre Sachen brauchte. Na ja, das Ergebniss kann sich sehen lassen Im Endeffekt habe ich jetzt ne neue Jeans, ne Kordhose, nen Top (hier ist es total In, wenndu unter deinem Pulli noch ein Top mit einer breiten Spitzenborde traegst, die dann unten rausguckt. Da ich das wirklich nicht schlecht finde, hab ich mir auch mal eins gekauft. Ausserdem ist es auch waermer, da so was ja den Effekt eines Unterhemdes hat), Knieschoner, ne Volleyballhose, Briefmarken, Verpflegung fuers naechste Wochenende, Winterschuhe und Volleyballschuhe. Habe erst im 2. Geschaeft passende gefunden, da ich im ersten Geschaeft Maennerschuhe haette nehmen muessen. Also ich finde 40 noch normal...
Fuer Halloween habe ich jetzt Svennis Idee geklaut und gehe als Pipi Langstrumpf, die hier allerdings Fifi Brin-d’assier heisst. Mit meiner Ringelstrumpfhose, ner ¾ Hose, nem Ringeltop und geflochtenen Zoepfen wird das sicher lustig.
Naechstens gibts weiteres von mir
Eva

 

 

22.10.2006

 

Von dem etwas andren Leben
Und wieder sind 2 Wochen vergangen. Das geht hier alles so schnell vorbei. Ich weiss auch nicht warum.
Die ersten Tests waren ganz OK. Dafuer, dass sie auf Franzoesisch waren sogar gut. Ich hatte erstaunlicherweise in Franzoesisch 78 %, in Economie 76 %, in Geschichte 72 %, in Mathe 59 % und in Physik 36 %. Tja, so kann man sich taeuschen. Ich dachte ja Physik waere der Beste und es war auch der einfachste Test. Aber Franzoesisch war der schwerste und ich habe die beste Note. Na ja, diese Woche sind dann nochmal Geschichte und Mathe, in Physik muessen wir sowieso staendig Versuchsbeschreibungen abgeben, in Franzoesisch habe ich schon ca 10 Hausaufgaben abgeben muessen, die dann bewertet werden und in Economie startet bald unser Projekt. In Englisch haben wir diese Woche auch einen Test geschrieben, den wir aber noch nicht wieder haben. Im muendlichen Teil habe ich 100 %. War auch richtig schwer. Ich musste einen Satz dazu sagen, ob musicdownload illegal ist und weil der grammatisch richtig war habe ich 100 % bekommen J So leicht muesset Englisch mal in deutschlabd sein. Wenn das Herr Schneiders wuesste, ... In Franzoesisch haben wir noch nen Diktat und nen andren Test und naechste Woche kommt noch nen Test ueber aimer. Im Diktat habe ich immerhin ueber 60 %. Haette ich nicht gedacht. Ich hab ja nicht mal rausgehoert, obs Singular oder Plural war...
Dann wird am Donnerstag das abschluss Foto gemacht. Meine Gastmutter hat mich gefragt, ob ich vorher zum Frisoer gehen will. Mal sehen wenn ich dran bin. Ich geh doch nicht vor der Schule noch zum Frisoer. Naechste Woche ist Halloween. Da verkleiden sich alle und es wird wohl auch irgendwas gemacht, da es ein Halloweenkomitée an der Schule gibt. Hier wird im Moment alles fuer Halloween geschmueckt und an Halloween selbst bekommen die Kinder kleine Tueten mit Suessigkeiten von allen, da die Haeuser hier zu weit auseinanderliegen, als das man klingeln koennte.
Letztes Wochenende waren wir wieder morgens im Wald und Nachmittags war dann das EF Treffen. Das war echt lustig. Zwar wurden am Anfang nochmal die ganzen Regeln erklaert, aber hinterher habe ich kraeftig Schokolade verkauft und dann gabs essen. Hinterher waren noch die ganzen Presentationen, da jeder was aus seinem Land vorstellen musste. Ich habe mit Jana „54, 74, 90, 2006“ auf gespielt. Sie auf der Klarinette, ich auf der Floete. War nicht so der Hit, da eigentlich Janas Gastvater noch auf der Gitarre mitspielen sollte, er aber schon frueher weg musste. Es waren auf jeden Fall viele verschiedene Nationen da. Kolumbien, Mexiko, Brasilien, Venezuela, Italien, Deutschland, Schweiz, Holland, Vietnam und bestimmt hab ich noch nen Land vergessen. Vielleicht machen wir im Januar nochmal sowas, nur dass dann jeder was typisches fuer sein Land kochen muss.
Fuer die, die es noch nicht wissen. Die Schokolade verkaufe ich fuer die Schule, damit ich fuer Volleyball nicht so viel bezahlen muss. Pro Paket mit 24 Tafeln Schokolade verdiene ich 42 $, da eine Tafel bei mir 3 $ kostet. Finde ich ganz schoen happig, aber ich kaufe sie ja nicht. Habe schon fast das 2. Paket verkauft, da Steeve gestern 14 Tafeln gekauft hat.
Letzte Woche Sonntag habe ich Mathehausaufgaben gemacht und abends waren wir wieder einmal bei Gervaise essen.
Fuer Volleyball werden diese Woche die T-shirts gedruckt, da wir in 2 Wochen das erste Tunier haben. Auf dem T-shirt steht dann unsere Nummer, bei mir die 13, unser Name, der Teamname und noch nen Bild zum Namen. Da wir „l’express“ heissen wird das dann wohl bei uns nen Zug oder so sein.
Naechstes Wochenende muss ich dann mal wieder einkaufen gehen, da bald auch das erste Paket nach Hause los soll und am Samstag kommt vielleicht Marie-Ève zu mir, da meine Gasteltern weggehen. Danach das Wochenende ist das Volleyballtunier und danach das Wochenende ist nochmal ne Tunier.
Hier ist es jetzt zum Teil schon recht kuehl und gestern gabs schon Schneeregen. Meine Gastmutter meinte auch, dass ich schon meine Winterjacke ohne die innenjacke anziehen kann. Naechstes Wochenende gehts dann die Winterboots kaufen.
Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum die Ueberschrift diese Eintrages „Das ewtas andre Leben heisst“. Na ja, diese Woche gab es einen nicht ganz so schoenen Zwischenfall mit meiner Gastmutter. Da ich am Dienstagnachmittag Volleyball hatte vielen fuer mich 2 Stunden aus. Am Montag hatte ich vergessen dies meiner Physiklehrerin zu sagen und als ich sie am Dienstag suchte war sie nicht da. Folglich konnte ich ihr dies auch nicht sagen. Meine Gastmutter wurde daraufhin total sauer und meinte wenn das nochmal vorkommt, holt sie mich nicht mehr vom Volleyball ab und zur Strafe sagte sie mir duerfte ich an diesem Abend nicht ins Internet. Das fand ich dann schon etwas merkwuerdig, da ich es nicht wirklich schlimm fand, dass ich vergessen hatte meiner Physiklehrerin bescheid zu sagen. Na ja, im Endeffekt durfte ich dann am Dienstagabend doch noch fuer 5 Minuten ins Internet. Insgesamt war ich aber dann eine Woche nicht im Internet, wenn man die  5 Minuten nicht zaehlt. Ich darf ja hier sowieso nur jeden 2. abend und am Sonntag kamen wir erst spaet von Gervaise wieder, am Montag sollte ich erst ins Internet, als Stéphane wieder da war. Als er wiederkam habe ich allerdings schon geschlafen. Am Dienstag, na ja, darueber haben wir ja schon gesprochen, am Mittwoch war keiner Zuhause und am Donnerstag musste meine Gastmutter ihre Unihausuafgaben am Computer machen.
Am Anfang dachte ich ja, dass alles viel lockerer ist, da meine Gasteltern noch so jung sind. Im Endeffekt ist es aber genau andersherum. Sie sind total streng. Natuerlich ist es trotzdem was ganz andres mit ihnen zu leben, da alles noch nen bisschen was von nem Junggesellenhaushalt hat. Sonst verstehe ich mich aber super mit ihnen und ich wuerde auch auf keinen Fall die Familie tauschen wollen.
Vielleicht klingt das jetzt komisch und ich weiss, dass sich Juli an den Kopf fassen wird, wenn sie dies liesst und sich fragen wir wo ihre Evi geblieben ist, aber ich denke, dass es vielleicht ganz gut ist fuer ein Jahr mal nicht jede Freiheit zu haben. Hier ist alles anders. Warum also nicht auch das. Ich liebe es in Deutschland frei zu sein und so ziemlich alles zu duerfen und ich wuerde es auf keinen Fall anders haben wollen, aber ich denke, dass ich auch einiges daraus lernen kann, es mal nicht immer so zu haben wie ich es gewohnt bin und wie ich es will. Wenn mir das vor einem halben Jahr jemand gesat hatte, haette ich wahrscheinlich gar nicht erst hirhin gewollt, aber es gefaellt mir super und ich weiss auch, dass mir was fehlen wird, wenn ich in 8 Monaten wieder komme. Hier ist einfach alles anders. Selbst ich bin anders. Ich bin eine ganz andre Eva, als in Deutschland, mal abgesehen davon, dass ich hier sowieso Éwa bin und nicht Eva J
Gestern haben wir dann Besuch bekommen. Morgens waren wir noch einkaufen fuer das Abendessen und Abends kamen dann Francesca, Steeve und Gervaise. Meine Gastmutter hat als Vorspeise Schnecken gemacht, ich als Hauptspeise Kartoffelkloesse mit Frkadellen und als Nachtisch gabs Jell-O. Mir hats super geschmeckt und meinen Gasteltern auch, aber ich glaube Steeve und Francesca haben die Kartofflekloesse nicht so geschmeckt. Na ja, meine Gastmutter liebt die Frikadellen jetzt auf jeden Fall. Sie hat sogar zum Fruehstueck schon Frikadellen gegessen J Heute habe ich dann Mathe und Geschichte gelernt und mit meinen Eltern telefoniert.
Letzte Woche kamen ausserdem auch die ersten Paeckchen. Eins von Juli & Co, das sich als Fresspaket herausstellte, mit allen Sachen die ich liebe und das mal wieder bewies, dass es niemanden gibt (bis auf meine Familie natuerlich), der mich besser kennt als sie. Das andre Paeckchen kam von meinen Eltern. Endlich, nach nur 3 Wochen :P Auch darueber habe ich mich total gefreut. Ich weiss zwar noch nicht, wann ich die Mathesachen lernen soll, aber es ist gut, dass sie schonmal da sind, falls ich irgendwann Zeit finden wuerde. Die Blackeeyed Peas CD laeuft jetzt auch staendig und die Socken liegen nach erstem Gebrauch ordentlich im Schrank.
Soweit von mir fuer die letzten 2 Wochen. Vielleicht sollte ich es ja ausnahmsweise mal schaffen naechste Woche zu schreiben. Wer weiss, auch kleine Wunder sind moeglich.

 

 

10.10.2006

 

 Von den ersten Arbeiten, Volleyball, Holzfaellen und Montréal
Hier also der lange versprochene Bericht der letzten 2 Wochen.
Fange ich am besten von ganz vorne an.
Vor einer Woche war ich das Wochenende in Montréal mit meinen Gasteltern, da dort die Eltern meiner Gastmutter wohnen und diese Silberhochzeit hatten. Es war einfach ein super Wochenende. Endlich mal wieder eine richtige Stadt und die Leute waren auch super nett.
Da meine Gastmutter mit ihren Geschwistern eine Ueberraschungsparty fuer ihre Eltern organisiert hat, waren wir am ersten Abend den Saal, unter dem Vorwand eine Freundin zu besuchen, schmuecken. Morgens war ich mich meiner Gastmutter einkaufen und habe jetzt eine neue Schultasche, einen neuen Turnbeutel, eine Winterjacke und ein Geburtstagsgeschenk fuer Grete.
Am naechsten Tag waren wir morgens bei einer Freundin und sind hinterher direkt zum Saal gefahren, wo wir uns umgezogen haben und bei den letzten Vorbereitungen geholfen haben. Nachdem dann alle Gaeste da waren, kamen auch das „Hochzeitspaar“ (Robert & Manon). Sie dachten sie waeren zum Abendessen bei Freunden eingeldan und waren natuerlich total ueberrascht.
Robert bekam dann erstmal ein Jackett und eine Krawatte verpasst und fuer Manon hatten wir einen Brautschleier und einen Brautstrauss. Auch an diesem Abend wurde wieder eifrig mit den Loeffeln geklopft und alle hatten viel Spass.
Am naechsten Tag mussten wir dann leider schon wieder abreisen. Vorher zogen wir jedoch noch den Namen der Person, der wir Weihnachten ein Geschenk machen muessen. Ich zog meinen Gastvater und da meine Gasteltern wissen, dass ich einen von ihnen habe, wollen sie jetzt beide, dass sie der jenige sind, der ein Geschenk von mir bekommt und fuegen ihrer Wunschliste einen „Deutschlandwunsch“ hinzu.
Die darauf folgende Woche war ziemlich stressig, da ich 5 Arbeiten geschrieben habe: Economy, Geschichte, Franzoesisch, Mathe und Physik. Nach meinem Gefuehl ist Physik am Besten (welch eine Ironie. Grade mein Lieblingsfach :P).
Bis jetzt weiss ich nur, dass ich in Mathe 62 % und in Geschichte 72 % habe. Koennte besser sein, aber fuer den Anfang bin ich zufrieden, da ich in Mathe auch die beste Austauschschuelerin bin und in Geschichte die dritt beste Arbeit habe. Ausserdem war ja auch alles auf Franzoesisch. In 2 Wochen sind dann glaube ich nochmal Examen und dann gibts Anfang November das erste Zeugnis.
Fuer Franzoesisch muss ich im Monet ziemlich viel machen, da der Test ueber alle Zeiten von avoir und être war (ich hatte ja nur Passé composé und Present in der Schule) inklusive Subjonctif. Zudem muessen wir in Franzoesisch sehr viele achen selber schreieben. So habe ich bis zu dem ersten Zeugnis 9 bewertete Arbeiten abzugeben, von denen ich bis jetzt weiss. Es kommt bestimmt noch was dazu. Dazu gehoeren dann auch Personenbeschreibungen, Biografien und 20 Seiten Grammatikaufgaben, die man ausfuellen muss.
An diesem Wochenende waren wir dann Holzfaellen, was sich aber als gar nicht so einfach herausstellte, da gesamte Wald ziemlich matschig war und ausserdem sowohl Samstag als auch Sonntag die Quote schon vor der ersten Fuhre Holz ihren Geist aufgab. Am Samstag war ich dann also schon um 2 wieder zurueck und habe dann erstmal den Rasengemaeht (das letzte Mal in diesem Jahr L) und hinterher mit meinem Gastvater die Kueche aufgeraeumt und sauber gemacht. Abends gab es dann ein deutsches Essen, das ich allerdings vorher noch nie gegessen habe, welches ihnen die letzte Deutscheaustauschschuelerin gezeigt hat und hinterher haben wir dann gleich 2 Filme geguckt, was hiess, dass ich erst um 2 im Bett war. Am Sonntag waren wir dann nach dem erneuten scheitern des Holzfaellens noch 2 Stunden bei dem kleinen Bruder meines Gastvaters, wo die Quote epariert wurde un sind hinterher su Gervaise, der Mutter meines Gastvaters, gefahren und haben dort zu abend gegessen. Als wir zurueck kamen bin ich dann direkt ins Bett gegangen, obwohl es erst halb 10 war, da wir am Montagmorgen schon um halb 6 wieder los in den Wald sind.
Dazu muss ich wohl schreiben, dass ich Montag, Dienstag und Mittwoch frei habe, da der Montag „Fête de Grace“ also Feiertag ist und Dienstag und Mittwoch Paedagogischetage an der Schule sind.
Die Quote fonktionierte sogar ausnahmsweise! Nur ging leider nach der 3. Fuhre Holz der Anhaenger kaputt, so dass wir das gesamte Holz aus die Quote umladen mussten, die dann nach 2 Fuhren auch den Geist aufgab, da man sie nicht mehr lenken konnte. Also sind wir wieder zu dem kleinen Bruder meines Gastvaters gefahren, wo die Maenner die Quote repariert haben.
Ich wurde direkt von seiner kleinen Tochter in Beschlag genommen. Sie ist 5 und ich durfte dann mit ihr eine Suppe aus Blaettern und Matsch kochen.
Nach weiteren 2 Stunden fuhren wir dann zurueck und ich verbrachte den Rest des Tages damit Franzoesisch zu machen und mit einem Brief an meine Eltern anzufangen, den ich leider nicht abschicken konnte, da der Computer den Geist aufgab und ich nicht mehr weiter schreiben konnte. Ich hoffe er funktioniert morgen wieder, da ich noch ein Referat fuer Englisch und Franzoeisch tippen muss.
Englisch ist hier uebrigens total einfach. Man guckt einfach irgendwelche Filme zu denen man 3 Fragen hat und muss die Fragen beantworten. Damit man auch ja alles mitbekommt, guckt man den Film gleich 3 Mal. Oder man bekommt einen Text, zu dem man sich Fragen ausdenken muss. Jeden Freitag gucken wir ausserdem einen Film zu dem wir dann als Hausaufgabe eine Zusammenfassung oder 20 Fragen schreiben muessen. Richtig anspruchsvoll also J Das Englisch was die Franzoeischsprachigen Canadier sprechen ist ausserdem ziemlich grausam, da man es nicht wirklich als Englisch erkenne kann und sie auch ziemlich heftige Grammatikfehler machen. Nachdem ein paar Sara-Kim und Jessica mitbekommen haben, dass ich doch ein bisschen besser Englisch kann als sie haben sie mich erstmal gefragt, ob ich ihre Hausaufgaben korrigiere. Und das wo Herr Schneiders mir gerne mal ein Minus fuer meine Hausaufgaben gab J Mache ich aber gerne, da ich die beiden auch immer fragen kann, wenn ich ein Problem in Franzoesisch, Mathe oder sonst wo habe.
Heute habe ich dann wieder Franzoesisch gemacht und Nachmittags hatte ich dann Crosscountry, da Dienstga und Mittwoch nur Pedagogischetage  und nicht frei sind, was heisst dass Sport nach der Schule trotzdem stattfindet und da ich sonst Dienstags Volleyball habe waren wir diesmal durch den Matsch im Wald rennen.
Mit Volleyball gibt es immer noch gewisse Probleme. Nachdem Crosscountry mittlerweile le Zuende ist habe ich 2 Mal die Woche nach der Schule und einmal in der Woche fallen 2 Nachmittagsstunden aus fuers Training. Zum Training muss ich jedes Mal nach Alma, da wir mit einer anderen Schule zusammen haben, da an unserer Schule nicht genuegend Maedchen in meinem Alter Volleyball spielen wollen.
Ausserdem haben wir am 4. Novermber ein Tunier in Sherbrooke, wo wir auch 2 Mal uebernachten muessen und damit haben meine Gasteltern ein Problem, da ich angeblich zu oft reise und das ja auch ganz schoen weit ist und so weiter und sofort. Hinzukommt, dass mit der Mannschaft einmal in der Woche ein Ausflug stattfindet und meine Gasteltern meinen, dass ich kaum noch zu Hause bin.
Nachdem dann meine Regionalbetreuerin auch noch klar gemacht hat, dass sie das alles zu viel findet hatten meine Gasteltern und ich eine lange Diskussion. Sie haben mir gesagt, dass sie das alles zu viel finden und akzeptieren wuerden 2 Mal die Woche Training plus die Tuniere in der Region, da sie mitkommen wollen um mich anzufeuern. Wenns mit der Schule gut klappt ausserdem noch das Nachmittagstraining, bei dem Schule ausfaellt und bei den Ausfluegen einmal im Monat kann ich nicht immer mit, aber eventuell hin und wieder. Ob ich auf das Tunier in Sherbrooke mitkann steht auch noch nicht fest, da entweder meine Gasteltern mitkommen wollen oder die Eltern meiner Gastmutter an dem Wochenende auch dort sein sollten. Sicherlich auch nur foerdlich war, dass ich angefangen habe zu heulen, als meine Gasteltern mir eroeffnet haben, dass meine Regionalbetreurin auch dagegen ist.
Mit der Loesung jetzt bin ich eigtnlich ganz zufrieden. Klar wuerde ich gerne auch zu den monatlichen Ausfluegen mit, aber Volleyball macht einfach total viel Spass und ich wuerds auch weitermachen, wenn ich nur zum Training koennte und zu nichts anderem, da ich hier einfach einen Sport brauche. Man sitzt ja den ganzen Tag nur und dann brauch man auchmal nen Sport um sich wenigstens ein bisschen zu bewegen.
Das Training ist auch ziemlich hart, da wir viel rennen und Treppen rauf und runterhuepfen muessen. Ausserdem macht man hier viel Cirkeltraining. In Sport machen wir nichts anderes. Aber das Klima in der Mannschaft ist super und ich kann immer alle fragen, ob si mir alles nochmal erklaeren. Wenn man irgendwelche Uebungen macht schreien auch immer alle „c`est beau les filles“ und nach allem wird abgeklatscht.
Unsere Mannschaft heisst jetzt „l`expresse“ und unsere Farben sind rot, weiss und schwarz. Vor und nach jeden Training kommen auch immer alle zusammen und dann heisst es Haende in die Mitte und alle schreiben „l`expresse“ und hinterher „tut, tut“ J
Bald haben wir dann auch unsere ersten Spiele, so dass wir unsere Mannschafts T-Shirts bekommen und auch eine Jacke und eine Hose.
Da der Philosophischeteil mir nicht so liegt wie Svenja ueberlasse ich es ihr diese Sachen zu schreiben und sage nur dazu, dass es mir in vielen Dingen genauso geht wie ihr und dass ich genauso denke. Ich will ja nicht mit ihr konkurieren (was ich sowieso nie koennte) :P
Am Mittwoch habe ich ausserdem noch ne Stunde mit Jan telefoniert. Ich kenne ihn vom Flug Frankfurt – Toronto. Er ist jetzt fuer ein Jahr in Sasketchewan und ueberlegt vielleicht dortzubleiben. Das koennte ich nie glaube ich. Auf jeden Fall nicht hierbleibein!
Am Donnerstag habe ich noch mit Svenni telefoniert, was leider viel zu kurz ausfiel, da meine Gastmutter das Telefon benoetigte.
Am Freitag haben meine Eltern angerufen, die ja jetzt in der Schweiz sind. Auch mit ihnen konnt ich leider nur kurz telefonieren, da wir bei Gervaise waren.
Heute haben dann meine Groseltern versucht mich zu erreichen, nur leider war ich grade zum Crosscountry weg und sie verstehen weder Englisch noch Franzoeisch.
Naechstes Wochenende ist dann das EF Treffen, auf dem ich mit Jana (Klarinette) und ihrem Gastvater (Gitarre) „54, 74, 90, 2006“ spielen werde, was ihr Gastvater freundlicherweise fuer uns umschreibt. Bin ja mal gespannt, wie sich das im Endefekt anhoeren wird, aber es sind einfach zu viele Deutsche da, als das man was ueber sein Land erzaehlen koennte, da das wahrscheinlich alle machen werden. Wird bestimmt total lustig. Freue mich schon echt drauf.
Sonntags gehen wir wahrscheinlich wieder in den Wald und hoffen, dass es dann mal endlich erfolgreich endet.
So weit erstmal von mir
Ich schreibe bald wieder
Eva

 

 

 

24.09.2006

 

Von Volleyball, Holzfällen und Crosscountry
Mittlerweile bin ich jetzt schon einen Monat hier. Die Zeit vergeht einfach wie im Flug.
Letztes Wochenende war ich also mit meinem Gastvater Holzfällen. Das hieß, dass wir uns mit seinem Bruder und dessen Frau um 8 Uhr morgens zu viert ins Führerhaus dieser kleinen Lieferwagen mit offener Ladefläche gequetscht haben und ne halbe Stunde lang über verlassene Landstrassen in den Wald gefahren sind. Dort haben wir dann den Quote vom Anhänger geladen und sind in den Wald reingelaufen. Das war aber keineswegs Wald, so wie ihr ihn kennt. Der gesamte Boden war voller Moos und Heidelbeersträucher und es wucherten andere größere Sträucher. Also musste man erst mal 10 Minuten laufen, bis überhaupt Bäume kamen. Dort angekommen wurde dann ein Baum gefällt, in Stücke gesägt und auf den Anhänger des Quotes geladen, damit mein Gastvater und ich dann Losziehen konnten, um das Holz zum Lieferwagen zu bringen. Auf der Strecke blieben wir dann ungefähr 5 Mal stecken, oder es viel Holz herunter, welches ich dann aufheben musste, da ich nicht mitfuhr, sondern hinterher lief. Um 3 beendeten wir dann das ganze, weil der Quote den Geist aufgegeben hatte.
Am Sonntag habe ich dann Physik gelernt.
In der Schule war diese Woche auch viel los, da ich in 2 Mittagspausen Crosscountry, in 2 Mittagspausen Orchester und 2 Mal nach der Schule Volleyball hatte. Crosscountry war diesmal wirklich querfeldein laufen. Das Problem war nur, das es die letzten Tage immer geregnet hatte und das man deswegen noch ungefähr 10 Kilo Matsch an den Schuhen hängen hatte.
Das Orchester ist total einfach, aber besser als gar nichts. Wurde dann auch direkt zur ersten Flöte befördert ^^
Volleyball macht super viel Spaß, das Problem ist nur, dass es an einer anderen Schule ist und dass für das Training in Zukunft jede Woche 2 Stunden ausfallen. Da hier der Stundenplan aber 10 Tage hat ist das nicht weiter schlimm, da es dann nur alle 2 Wochen das gleiche Fach ist. Außerdem sind in der einen Woche die 2 Stunden die ausfallen Sport und Education Choix Carrière, also nichts Wichtiges.
Auch die Vorschriften sind recht streng, da man wenn man in die Mannschaft will mindestens 80 % in jedem Fach haben muss, nicht mehr als einmal bei nem Spiel fehlen darf und nicht mehr als 4 Mal beim Training fehlen darf, sonst wird man aus der Mannschaft ausgeschlossen. Außerdem muss man auch noch eine Kulturelleaktivität machen, die ich aber schon mit Orchester abgedeckt habe.
Da meine Gasteltern mich dann auch ziemlich oft fahren oder abholen müssen, haben wir abgemacht, dass sie mich zu den Spielen fahren, ich dann aber an anderen Wochenenden bei Arbeiten im Haus helfen muss, die sie sonst an den Tagen machen würden, an denen sie mit mir bei meinen Spielen sind. Das finde ich aber völlig OK und akzeptabel.
Dieses Wochenende habe ich dann mit einkaufen verbracht, was heißt, dass ich gestern ein paar Sachen für die Schule einkaufen war und abends gekocht habe. Dann habe ich mir noch mit meinen Gasteltern „Im Dutzend billiger 2“ angeguckt. Auf Französisch natürlich. Heute habe ich mich dann daran gemacht meinen Geschichtstest zu verstehen und habe noch auf die Briefe geantwortet, die ich letzte Woche bekommen habe.
Jetzt erwarte ich noch das Päckchen…
Die kommende Woche wird für mich dann nur 4 Schultage haben, da ich mit meinen Gasteltern schon am Freitagmorgen nach Montréal fahre. Dort wohnen die Eltern meiner Gastmutter, die in einer Woche Silberhochzeit haben und da außerdem der kleine Bruder meiner Gastmutter achtzehn geworden ist.
Das war’s erst Mal von mir

Eva 

 

 

15.09.2006 

                                                Na ihr?

 

Seit ich das letzte Mal geschrieben habe ist ja jetzt auch schon wieder einige Zeit vergangen…
Diese Woche war ganz schön viel los, weswegen ich es auch nicht eher geschafft habe euch zu schreiben.
Erst einmal habe ich erfahren, dass ich Physik behalten muss, was also heißt, dass ich die ganzen Sachen, die die anderen bis jetzt gemacht haben abschreiben muss, dann war am Mittwoch das erste Mal Crosscountry, ich habe mich für einen Gitarrenkurs angemeldet und heute war eine große „rentrée“ Feier.
Crosscountry heißt hier übrigens  20 Minuten lang um den Fußballplatz joggen, mit kurzen Sprints dazwischen. Für mich reicht das aber schon aus, um hinterher Muskelkater zu haben.
Die „rentrée Feier hieß für alle kostenlos Hotdogs und Musik in der Cafeteria, die von Lehrern und Schülern fabriziert wurde. Auch durch die Schullautsprecher lief Musik und der Unterricht der 3. Stunde endete eine halbe Stunde früher, weil die Lehrer bei den Vorbereitungen helfen mussten.
Nach der Schule waren dann die Eltern meiner Gastmutter hier und sie sind grade zusammen mit meinen Gasteltern zu einer Beerdigung gefahren. Morgen muss ich schon um 7 aufstehen, weil wir wohl in den Wald Holzfällen gehen werden.
In den nächsten drei Wochen schreibe ich dazu auch noch in jedem Fach einen Test und muss mich jetzt dann auch daran machen in allen Texten, die ich bis jetzt gemacht habe die Vokabeln, die ich nicht weiß raus zu finden und die Texte lernen. Das ist ne ganz schöne Arbeit, da ich die ganzen Wörter in Economy zum Teil nicht mal auf Deutsch kenne und sie dann in nem französischen Fremdwörterbuch nachlesen muss. Na ja, dass wird schon.
Wünsche euch allen ein tolles Wochenende
Eva

 

 10.09.2006

Jetzt schreibe ich euch also wieder. Nur weiß ich nicht so genau was, weil nicht wirklich viel passiert ist.

In der Schule habe ich erfahren, dass ich dort meinen Abschluss nicht machen kann, weil ich nur für ein Jahr auf diese Schule gehen werde und ich habe mich dazu entschieden vielleicht doch Physik zu behalten, wenn ich sonst nur Musik oder Kunst wählen kann. Mit Physik kann ich wenigstens Zuhause in Deutschland noch was anfangen.
Dann habe ich mir noch überlegt, dass ich wenn ich nicht Volleyball weiter machen kann oder will (aus welchem Grund auch immer), dass ich dann versuchen werde Hockey zu spielen. Hört sich vielleicht komisch an, weil ich ja sonst nicht grade die sportlichste bin, aber man soll ja viel Neues ausprobieren J
Die Leute auf meiner Schule sind echt super nett. Alle fragen wo man herkommt und versuchen sich mit dir zu unterhalten und als ich in Education Choix Carrièr mit nem Mexikaner, der kein Wort französisch spricht, machen musste kam auch gleich ein Mädchen und hat mir erklärt, was ich da machen muss und was ich aus dem ganzen text lesen muss.
Mein Wochenende habe ich damit verbracht Mathe zu lernen. Sonst habe ich nicht wirklich viel gemacht. Jetzt brauche ich nur noch um den Rest zu verstehen die Seiten aus meinem Deutschen Mathebuch, weil die hier die ganzen Sachen mit Sinus, Kosinus und Tangens voraussetzen.
Diese Woche fangen dann auch endlich die ganzen AGs an. Mal sehen wies mir so im Orchester, beim Crosscountry und Volleyball ergeht. Ich dachte ja eigentlich ich bekomme total Probleme, weil ich nicht wirklich gut laufen kann, aber Crosscountry scheint hier in Québec als so eine Art walken verstanden zu werden J  Das ginge ja dann sogar noch…
Das war’s erst Mal von mir. Sobald mal wieder was Spannendes passiert melde ich mich natürlich wieder.
Eva

 

06.09.2006 

Nun ist es mittlerweile auch schon wieder fast eine ganze Woche her, seit ich hier das letzte Mal geschrieben habe. In dieser Woche ist auch so einiges passiert…

Zuerst war am Freitag der erste richtige Schultag. Es fing schon damit an, dass ich bemerken musste, dass ich jeden Tag eine ¾ Stunde vor dem eigentlichen Schulbeginn in der Schule bin, weil mein Schulbus noch durch ein anderes Dorf fahren muss und mich deswegen schon vorher absetzt. Die Busse sind hier wirklich wie im Film: Gelb und von innen ziemlich hässlich. In der Schule erfuhr ich dann erstmal, dass am Donnerstag doch Schule gewesen ist, da wohl über die Lautsprecher durchgesagt worden ist, dass für die 5. Schule ist. Da ich es aber nicht verstanden habe, war ich also nicht in der Schule, was aber auch nicht weiter schlimm gewesen ist, da an diesem tag noch keiner Liste geführt hat und ich auch nichts verpasst habe. Auf dem Rückweg mit dem Schulbus merkte ich dann, dass in meinem Bus entweder nur Grundschulkinder, Jungen oder Mädchen, der ersten Klassen mitfahren. Ist aber auch nicht weiter schlimm, da meine Zeit im Schulbus nur ca. 10 Minuten beträgt.
Am Samstag war dann die große Hochzeit. Morgens bin ich mit meiner Gastmutter zum Friseur gefahren und sie hat sich die Haare machen lassen. Danach gings wieder nach Hause, wo ich dann endlich mal tagsüber im Internet war und so auch mit einigen Leuten chatten konnte. Danach bekam ich noch einen Anruf aus Deutschland, über den ich mich sehr gefreut habe und dann musste ich mich auch schon für die Hochzeit fertig machen.
In der Kirche wurde dann das Einzugslied ziemlich schräg von dem Organisten gesungen, die Brautjungfer wollte das Falsche vorlesen und der Pfarrer konnte den Namen des Bräutigams nicht aussprechen (Yves).
Habe auch ein paar schöne Fotos gemacht und ich möchte sie auch wirklich bald mal ins Internet stellen, doch hier am Computer geht das irgendwie nicht und in der Schule war ich bis jetzt nur an einem Computer, der schon so alt ist, dass er noch keinen MP3 Player kennt und annimmt.
Nach der Kirche wurde dann ne Runde mit dem Auto gefahren, damit auch jeder hupen und das Brautpaar bestaunen konnte (es standen auch wirklich viele Leute vor der Tür und haben geguckt) und dann gings zu einem Saal in dem gefeiert wurde. Dort wurde erst einmal dem Brautpaar gratuliert und ich wurde ungefähr 20 Leuten vorgestellt, die alle immer wieder gesagt haben, wie groß ich bin Ist hier in Kanada halt nicht so üblich. Hier sind fast alle einen Kopf kleiner als ich (zumindest die Erwachsenen).
Als dann alle saßen wurden die Eltern und Grosseltern des Brautpaares an ihren Platz geführt und als Braut und Bräutigam sich setzten wollten, wurde mit dem Löffel auf den Tisch gehauen, damit die beiden  sich küssten. Dies wurde dann ziemlich oft wiederholt, bis irgendwann das Essen serviert wurde. Nach der Vorspeise mussten dann alle sämtliche Lieder in denen das Wort „Amour“ vorkommt singen und nach jedem Lied musste das Brautpaar sich küssen. Nach dem Essen (das wirklich widerlich war) wurden dann alle Tische zur Seite geräumt, damit eine Tanzfläche frei wurde und das Brautpaar eröffnete den tanz. Leider fehlte mir dort ein Tanzpartner, da die Leute hier, wenn sie Standardtänze können, alles ein bisschen anders tanzen und ich leider niemanden kannte, der auch nur ansatzweise Tanzen konnte. Als es auf Mitternacht zuging, wurde dann der Brautstrauß vergeben. Ja, ihr habt richtig gelesen: Vergeben! Hierzu mussten sich alle Mädchen in einem Kreis aufstellen und im Kreis herumgehen und der Braut wurden die Augen verbunden und auch sie musste sich  im Kreis drehen. Nach einiger Zeit wurde sie dann losgelassen und die erste, die sie berührte gehörte der Strauss. Es traf hierbei die Frau vor mir. Was wäre passiert, wenn es mich getroffen hätte?
Später musste der Bräutigam der Braut noch ein band mit den Zähnen vom Bein ziehen, aber wir sind dann auch bald zurück gefahren.
Am nächsten Tag habe ich dann morgens den rasen gemäht. Das macht hier echt Spaß, weil die so nen Rasenmäher zum draufsetzten haben. Mein Gastvater meinte, dass wäre total einfach, wie Auto fahren. Wenn es wirklich wie Autofahren ist habe ich das Rückwärts einparken auch schon gelernt :P Auch hiervon habe ich Fotos, die dann hoffentlich bald folgen werden.
Danach habe ich noch meiner Gastmutter beim Rhabarberkompott machen geholfen und wollte ihr erklären, dass wir Rhabarber mit Quark essen, aber Quark heißt in meinem Wörterbuch „fromage blanc“ und es war niemand wirklich angetan davon Rhabarber mit Käse zu essen.
Abends sind wir dann noch zu der Mutter meines Gastvaters gefahren und haben uns dort essen bestellt, weil ich mal was québecanisches probieren sollte. Es nannte sich „poulin“ und stellte sich als matschige Pommes, mit Chemie Hähnchen und ner total fettigen Soße heraus, was mir nicht wirklich gut geschmeckt hat.
Am Montag dann, der hier auch noch frei war, bin ich mit meinem Gastvater Lastwagen gefahren und wir waren Lebensmittel einkaufen. Das ist hier auch ein bisschen anders als in Deutschland, weil es hier erst einmal andere Sachen zu kaufen gibt, weil hier die Einkaufswagen kein Gelenk an den Hinterrädern haben und weil man das band an der Kasse selber laufen lassen kann. Da hatte ich natürlich wieder einmal meinen Spaß J
Was mich wirklich überrascht hat ist, dass es hier auch deutsche Produkte zu kaufen gibt, wie zum Beispiel „Werthers Echte“. Ich habe in Deutschland noch nie bewusst gesehen, dass ein Produkt aus Kanada kommt.
Am Dienstag fing dann endlich die Schule an. Ich habe bis jetzt die Fächer Physik, Wirtschaft, Geschichte, Sport, Englisch, Französisch und ein Fach das sich Choix Carièr nennt. Physik will ich tauschen, bin aber noch nicht ganz sicher ob es klappt und wenn dann wahrscheinlich nur gegen Kunst. Spanisch kann ich leider nicht wählen, weil das in meiner Stufe nicht angeboten wird. Geschichte und Wirtschaft sind echt einfach, weil wir da nur Blätter ausfüllen müssen, über Sachen, die wir wörtlich aus dem Buch abschreiben können und in Geschichte mussten wir heute ne Weltkarte von 1983 ausmalen, in der Deutschland noch ganz anders aussah und mein Lehrer schaute mich ein bisschen perplex an, als ich ihn darauf ansprach. In Englisch machen wir im Moment ein Quiz aus Fragen, die wir in Gruppen selbst zusammenstellen mussten. Physik nehme ich nicht ernst, weil ich das auf keinen Fall weiter nehmen möchte, Choix Crièr ist ja nicht wirklich wichtig für mich und ich hatte es auch bis jetzt noch gar nicht. Nur Mathe und Französisch sind schwer. In Mathe haben wir bis jetzt nur Wiederholung des letzten Schuljahres gemacht und ich habe nur Bahnhof verstanden, was heißt, dass ich schon weiß was ich mache, sobald ich nach Hause komme. In Französisch haben wir erstmal eine Tabelle mit den Zeiten von „avoir“ und „être“ gemacht, wobei Zeiten vorkamen von denen ich noch gar nicht wusste, dass sie überhaupt existieren.

31.08.2006

Salut les jeunes !

Na, wie gehts es euch so ? Mir gehts heute sogar mal ganz gut, was man gestern nicht von mir behaupten konnte. Gestern hatte ich mal wieder Schulfrei (ihr wuerdet euch drueber freuen, ich tus mittlerweile nicht mehr). Das hiess wieder ein Tag nur rumhaengen, weil ich hier noch niemanden in meinem Alter kenne, weil ich erst einen Tag Schule hatte. Nachdem ich dann gestern in der ganzen Zeit (mittlerweile bin  ich schon eine Woche von Zuhause weg, es kommt mir aber jetzt schon wie nen Jahr vor) schon das 2. Buch Zuende gelesen hatte, ging ich in mein Zimmer, hab nen bisschen ueber alles nachgedacht und mich einfach nur nach Hause gewuenscht. Das war wahrscheinlich nicht so gut, weil ich hinterher geschlagene 2 Stunden auf meinem Bett lag, mir Fotoalben angeguckt und geheult habe. Irgendwann kam dann mein Gastmutte runter und gab mir ne  Familienpackung Taschentuecher und sagte mir Bescheid, dass sie weg muesse. Als dann nach ein paar Minuten mein Gastvater nach Hause kam, fragt er was los sei. Da ich aber nichts sagen wollte, machte er sich Sorgen, dass irgendwas mit ihnen nicht in Ordnung sei. Also sagte ich ihm nach einiger Zeit, dass es einfach nur Heimweh sei. Dann hatten wir  eigentlich den ganzen Abend noch ziemlich viel Spass. Erst hat er das Geschirr gespuelt, waehrend ich das Essen gemacht habe und danach haben wir dann unseren Deutschkurs fortgesetzt. Er ist immer ganz wild drauf, die Deutschen  Woerter richtig auszusprechen, was er natuerlich nicht schafft. Zum Beispiel schafft es hier niemand Eva zu sagen, sondern es sagen alle Ewa J Auch Svenja laesst sie ganz schoen verzweifeln...
Uebrigends habe ich gestern zum ertsen Mal gewaschen. Ist irgendwie nicht so kompliziert wie in Deutschland. Ausserdem braucht man die ganzen Sachen nach dem waschen nicht erst zum trocknen aufhaengen und hinterher auch  noch buegeln. Man steckt sie einfach in den Trockner und hinterher kann man sie dann wieder normal tragen, ohne sie buegeln zu muessen
Heute habe ich dann erst mit meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder telefoniert  und dann war ich mit meiner Gastmutter in der „Stadt“ einkaufen. Brauchte noch nen paar Sachen fuer die Schule und meine Mutter hatte mir geraten, dass ich ja einfach mal was Deutsches kochen koennte, damit mir nicht wieder so langweilig ist.
Nachdem wir dann wieder zurueck waren, habe ich in meinem Zimmer gestaubsaugt und alles richtig sauber gemacht, weil es nicht wirklich sauber war, als ich ankam. Auch das Badezimmer hab ich nen bisschen gesaeubert. Hab naemlich mein Eigenes J Das Staubsaugen ist hier sehr lustig, weil der Staubsauger keineswegs so wie in Deutschland ist. Es ist einfach ein langer Schlauch den man an ein Loch in der Wand anschliesst und dann startet er automatisch.
Jetzt sitzte ich am Laptop meiner Gastmutter und schreibe mal wieder und gleich muss ich dann das ach so deutsche Essen fertig machen. Es gibt uebrigends Schitzel, mit Kloessen und Salat J
Morgen ist dann wieder Schule und am Samstag bin ich mit meinen Gastelltern auf einer Hochzeit eingeladen, was heisst, dass ich fruehestens am Sonntag wieder schreiben kann.
Das waers dann mal wieder fuer heute
Vermisse euch alle
Eva

 

 

29.08.2006

Na ihr da drueben?

 

Hier ist es im moment ganz gut. Heute war ich das erste mal in der schule. War eigentlich ganz gut. Ich weiss nur nicht wofuer die ne stunde mittagspause brauchen...

Werde jetzt gucken, dass ich Volleybal und orchester machen kann und Economy und Physik gegen Spanisch und Bio tauschen kann.

 Mit der Sprache gings so. Nur der Mathelehrer hat nen bisschen sehr schnell gesprochen. In mathe machen wir jetzt nen paar themen wie exponentialfunktionen und logarythmen nochmal, aber zum glueck maachen wir auch trigonomitrie, was wir in unserer Klasse im letzten jahr nixht mehr geschafft haben.

Im Moment finde ich es noch schade, dass ich die naechsten zwei Tastge wieder frei habe, dann einen tag schule und dann Wochenende und den Montag auch noch frei. dann gehts endlich richtig los. Hier ists naemlich im moment echt langweilig. Hier ist ja nix...

In meiner Stufe sind nohc nen Mexikaner, ne schwedin, ne deutsche, ne japanerin und bald kommen noch nen viatnamese und ne australierin. also ist richtig was los.

Vermisse euch alle so.

Eva

27.08.2006

Salut!

jetzt bin ich schon den vierten Tag weg von zu hause. und finde es immer noch toll. Vorhin war ich bei dem Bruder meines Gastvaters Abendessen. Chinesisch! Sie haben sich auch strikt geweigert mir normales Besteck zu geben und ich musste mit baguettes (Staebchen) essen. war aber total lustig, als wir hinterher noch nen ziemlich futuristisches Uno gespielt haben.

gehe mir morgen vielleicht erst mal ne Sporthose kaufen, weil ich die auf Grund zu vielen Gepaecks in Deutschlland lassen musste.<

ach ja, da hier alles anders ist faehrt man auch schon mal ne Stunde, nur um nen Beutel Milch zu holen. Und der fahrstil... Ich glaube, die sind sich ziemlich sicher, dass ihnen niemand entgegen kommt

na ja, dass wars von mir fuer heute

Eva 

26.08.2006

Hallo ihr da drueben!

Jetzt bin ich also auch weg.Und auch endlich angekommen.

Gestern nacht habe in Toronto in nem Hotel uebernachtet. war echt cool mit den ganzen andren leuten von EF. waren echt alle super nett und ich hab hier auch ganz in der Naehe ne andre Deutsche und in meinem Dorf ist auch noch ne Hollaenderin.

 meine Gastfamilie ist auch total nett, aber nen bisschn anders als ich sie mir vorgestellt hatte. da ist schon mal, dass hier echt den ganzen tag der fernseher laeuft, was mich schon nen bisschen nervt.

na ja, muss jetzt erst mal fruehstuecken.

Vermisse euch alle total

 

Eva




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung